Zweimal 3:5: „Vierte“ verliert doppelt unglücklich

Oldie but Goldie: Heinz Ebert sorgte für drei Punkte.

07.03.2020
TV Lauffen – TSG Dossenheim IV        5 : 3
TSG Wiesloch – TSG Dossenheim IV    5 : 3

Ohne Kapitän Jonas Birkholz musste die vierte Mannschaft in die beiden Auswärtsspiele beim TV Lauffen und der TSG Wiesloch gehen. Beim Tabellendritten in Lauffen gelang ein starker Start: Sowohl das Damendoppel mit Susanne Roos und Maike Wunderle als auch das erste Herrendoppel der alten Kumpels André Straub und Heinz Ebert ging an die „Vierte“. Martin Schumm und Neshric Timothy unterlagen dagegen knapp im zweiten Herrendoppel.

Leider ging es in den Einzeln nicht so erfolgreich weiter. Im Gegenteil. Hier gelang den Lauffenern die Wende – sie holten alle vier Punkte. Martin Schumm ging nach starkem ersten Durchgang (22:20) im ersten Herreneinzel ebenso die Luft aus wie Susanne Menger, André Straub und Neshric Timothy. Das Mixed mit Heinz Ebert und Maike Wunderle erkämpfte sich dagegen in drei Sätzen den Sieg und somit war das 3:5 besiegelt.

3:5 – mit diesem bitteren Endergebnis endete auch die zweite Partie des Tages in Wiesloch. Die Doppel verliefen diesmal genau umgekehrt: Martin Schumm und Neshric Timothy punkteten im zweiten Herrendoppel, Heinz Ebert und André Straub sowie Susanne Roos diesmal mit Karin Hilpert-Wunderle mussten sich trotz starker Leistung jeweils knapp geschlagen geben.

Das erste Herreneinzel ging kampflos an die „Vierte“, dafür musste André Straub nach wenigen Ballwechseln das zweite Herreneinzel verletzt aufgeben. Heinz Ebert brillierte erneut im Mixed, diesmal mit Susanne Roos. Der dritte Punkt sollte aber erneut der letzte bleiben.

Schade! Trotz starker Leistung hat sich die „Vierte“ auswärts nicht mit Zählbarem belohnen können. Sie bleibt dennoch auf dem – sicheren – sechsten Tabellenplatz und kann es am letzten Spieltag daheim gegen die beiden Heilbronner Teams besser machen.

Unglücklich gegen Heidelberg, souverän gegen Hemsbach

Siegte in allen ihren vier Spielen: Marietta Kirchner.

15.02.2020
TSG Dossenheim IV – TV Heidelberg   3 : 5
TSG Dossenheim IV – SG Hemsbach    6 : 2

Der zweite Spieltag der Rückrunde startete für die vierte Mannschaft mit einer knappen Niederlage gegen den TV Heidelberg. Nach einem guten Start mit dem Sieg des Damendoppels Susanne Koschnick/Marietta Kirchner gingen die beiden Herrendoppel an den TV Heidelberg. Der souveräne Sieg von Marietta Kirchner im Dameneinzel (21:11; 21:17) sicherte einen wichtigen Punkt zum Ausgleich und Jonas Birkholz konnte im ersten Herreneinzel durch seinen spannenden Drei-Satz-Sieg mit 22:20, 13:21 und 21:16 sogar kurzzeitig die 3:2-Führung für die TSG erreichen! Leider mussten sich das zweite und dritte Herreneinzel dem TV Heidelberg geschlagen geben, sodass es am Mixed lag, ein Unentschieden zu erzielen. Nach dem ersten Satzgewinn von Heinz Ebert/Susanne Koschnick (21:15), ging der zweite Durchgang mit 15:21 an die Heidelberger. Der dritte Satz war nun das Zünglein an der Waage: heiß umkämpft ging dieser leider mit 19:21 an die Gegner und führte somit zum 3:5-Sieg für den TV Heidelberg.

Am frühen Abend folgte das Spiel gegen die SG Hemsbach. Nun konnten unsere Herren punkten: das erste Herrendoppel Ebert/Birkholz ging mit 21:15 und 24:22 an die „Vierte“. Das Damendoppel Koschnick/Kirchner schloss sich direkt an, wenngleich auch etwas holprig in drei Sätzen (21:12; 16:21; 21:15).

Sowohl Martin Schumm als auch der aus der „Fünften“ hochgerutschte Robert Diers konnten ihre beiden Herreneinzel für die TSG entscheiden: Während Martin Schumm den ersten Satz noch abgeben musste, spielte er sich zunehmend in einen Rausch und gewann das erste Herreneinzel  (11:21; 21:15; 21:15=. Auch Robert Diers kam nicht am dritten Satz vorbei: nach einer knappen 25:27-Niederlage im ersten Satz konnte er das dritte Herreneinzel dennoch für sich entscheiden. Jonas Birkholz musste sich im zweiten Herreneinzel seinem Gegner 11:21 und 12:21 geschlagen geben, während zeitgleich das Mixed Ebert/Koschnick (21:17; 21:12) nochmals einen Punkt holte und die Vierte somit 6:2 gegen die SG Hemsbach gewinnen konnte.

Mit einem Sieg und einer Niederlage rutscht die „Vierte“ auf den sechsten Tabellenplatz. Sie hat bei 10:10-Punkten allerdings nur 3 Zähler Rückstand auf den Tabellenzweiten Heidelberg und hofft in den kommenden Spielen noch ein paar Punkte und Plätze gut zu machen.

Umkämpfter Heimsieg zum Rückrundenauftakt

Martin Schumm sorgte mit dem Sieg im ersten Herreneinzel für die Wende.

25.01.2020
TSG Dossenheim IV – TV Mannheim-Neckarau        5 : 3

Zum Auftakt der Rückrunde empfing die „Vierte“ den TV Mannheim-Neckarau. Schon vor Beginn der Begegnung war klar, dass es keine einfachen Spiele werden würden, lagen die Mannheimer zwar vier Punkte hinter der „Vierten“, waren aber deren direkte Verfolger in der Tabelle. Das Ziel war jedenfalls klar: Zwei Punkte müssen her!

Die Partie begann mit dem Damen- und dem ersten Herrendoppel. Während das Dossenheimer Damendoppel Jurate Huck/ Bonnie Mao in zwei Sätzen mit 21:15/ 21:12 gewinnen konnte, musste sich das Herrendoppel André Straub/ Martin Schumm nach gewonnenem ersten Satz noch in drei Sätzen geschlagen geben. Hauchdünn, mit 21:23 im dritten Durchgang. Auch das zweite Herrendoppel von Arnab Muhuri/ Jonas Birkholz konnte keinen Sieg erringen, sodass es mit einem 1:2-Rückstand aus den Doppeln ging.

Den konnte Bonnie Mao für die „Vierte“ allerdings schnell ausgleichen. Mit einem 21:4/21:17-Sieg ließ sie ihrer Gegnerin im Dameneinzel kaum eine Chance. Und auch André Straub hatte im dritten Herreneinzel keine Probleme und kontrollierte das Spiel in jedem Moment (21:8/21:8). Im zweiten Herreneinzel verlor Jonas Birkholz unglücklich mit 19:21 im dritten Satz. Es ging also mit einem 3:3 in die letzten beiden Partien.

Das erste Herreneinzel bestritt Martin Schumm für die „Vierte“. Nachdem er im ersten Satz noch leer ausging, konnte er den zweiten knapp mit 21:19 für sich entscheiden. Im dritten bewies Schumm dann, dass er die bessere Kondition hat und holte den vierten Punkt für die Dossenheimer. Das abschließende Mixed, gespielt von Jurate Huck und Arnab Muhuri, sicherte am Ende souverän den fünften Punkt (21:12, 21:12) und damit den Sieg in der Begegnung.

Durch den Heimerfolg hat die vierte Mannschaft ihren Punktestand auf 8:8 wieder ausgeglichen und ist auf dem fünften Tabellenplatz der Landesliga geklettert. Den gilt es am kommenden Spieltag in den Partien gegen Heidelberg und Hemsbach zu verteidigen. 

 

Toller Auswärtskampf, aber nur ein Zähler

Spielte angeschlagen, aber erfolgreich in der Landesliga: Andrea Zimmermann.
14.12.2019
SG Heilbronn/Leingarten III – TSG Dossenheim IV 5 : 3
SG Heilbronn/Leingarten IITSG Dossenheim IV 4 : 4

Auch wenn der eine Punkt am Ende für keine Begeisterungstürme gesorgt hat: Die „Vierte“ hat in Leingarten eine durchaus starke Leistung hingelegt. Ohne Jonas Birkholz – der Kapitän hatte sich kurz vor dem Spieltag am Knöchel verletzt – gingen am Mittag gegen Heilbronn/Leingarten III beide Herrendoppel verloren. Dabei machte vor allem der für Birkholz angetretene Ersatzspieler Benjamin Schumm seine Sache richtig gut. Zusammen mit André Straub verlor er das zweite Herrendoppel nur hauchdünn (14:21, 21:13, 19:21). Dafür gewann Schumm mit der angeschlagenen Andrea Zimmermann das Mixed ebenso souverän wie Zimmermann zuvor das Damendoppel mit Sanny Menger. Das dritte Herreneinzel ging kampflos an die „Vierte“. Am nächsten dran am wichtigen vierten Punkt war Sanny Menger im Dameneinzel. Doch nach sehr klarem ersten Satz (21:7) verlor sie die beiden folgenden Durchgänge knapp (16:21, 18:21). Somit stand am Ende eine knappe 3:5-Niederlage – mehr Spielpunkte hatten dagegen die Dossenheimer eingefahren (314:283).

Gegen den bisher verlustpunktfreien Tabellenführer Heilbronn/Leingarten II legte die vierte Mannschaft richtig gut los. Andrea Zimmermann gewann erneut das Damendoppel mit Sanny Menger und später auch das Mixed mit Benjamin Schumm. Dessen Bruder Martin Schumm setzte sich zusammen mit Neshric Timothy in einem sehr spannendem ersten Herrendoppel durch. Weniger erfolgreich verliefen die Einzel der beiden, wobei Timothy durchaus seine Chancen hatte (18:21, 21:23). Dafür durchbrach André Straub seinen Fluch und holte sich im zweiten Herreneinzel seinen ersten Saisonsieg. Das Remis war also sicher, der Überraschungssieg zum Greifen nah. Den hatte Sanny Menger auf dem Schläger. Aber wie schon am Mittag folgte auf einem überragenden ersten Satz (21:9) zwei enge weitere Sätze. Und wieder gingen beide Sätze knapp an ihre Gegnerin (20:22, 18:21).

Dennoch zeigt das 4:4 gegen den Herbstmeister, dass die „Vierte“ in der Landesliga gegen jedes Team eine Chance hat. Mit 6:8-Punkten geht es auf Tabellenplatz sechs in die Winterpause. In der Rückrunde soll es noch den einen oder anderen Rang weiter nach oben gehen.

Starke Leistung reicht nur zu einem Punkt

Marietta Kirchner holte vier Punkte in vier Spielen.

23.11.2019
TSG Dossenheim IV – TSG Wiesloch         3 : 5
TSG Dossenheim IV – TV Lauffen             4 : 4
Das Satzverhältnis? Ausgeglichen mit 10:10. Die Spielpunkte? 366:358 für die „Vierte“. Und doch waren es am Ende die Dossenheimer, die in der Partie gegen die TSG Wiesloch mit leeren Händen da standen. Der Hauptgrund: Die engen Spiele gingen an die Gäste, darunter alle vier Dreisatzspiele.

Dabei hatte alles so gut angefangen. Sanny Roos und Marietta Kirchner bei den Damen sowie Martin Schumm und Neshric Timothy im ersten Herrendoppel hatten für eine schnelle 2:0-Führung gesorgt. Auch das zweite Herrendoppel mit Felix Roos und André Straub lag lange auf Siegkurs, musste sich dann aber doch im dritten Satz geschlagen geben (19:21). Wie auch alle drei Dossenheimer Einzelspieler der Herren, dabei erneut Felix Roos (18:21) und Neshric Timothy (21:23) besonders knapp. Marietta Kirchners sorgte mit ihrem Sieg im Dameneinzel für den 3:5-Endstand.

Gegen den noch stärker eingeschätzten TV Lauffen ging es für die „Vierte“ in die Abendpartie. Oliver Wündrich rückte für Felix Roos ins Team, verlor zwar das erste Herrendoppel mit dem angeschlagenen André Straub, konnte aber später im Mixed mit Sanny Roos punkten. Marietta Kirchner holte erneut das Dameneinzel und war auch mit Roos im Damendoppel ebenso siegreich wie erneut Martin Schumm und Neshric Timothy im Herrendoppel. Einzig in den Herreneinzeln gelang kein Punkt. Wieder entschieden die Gegner zwei Drei-Satz-Spiele für sich. So sprang am Ende ein 4:4 aus – und das bei einem Satzverhältnis von 10:8 und 331:307 Spielpunkten. Trotz durchweg starker Leistungen holte die „Vierte“ also nur ein Remis und liegt mit 5:5-Punkten nun im Tabellenmittelfeld.
 

Auf Sieg folgt Niederlage: „Vierte“ dennoch voll im Soll

Susi Koschnick gewann alle ihre vier Spiele des Tages.

09.11.2019
SG Hemsbach – TSG Dossenheim IV      3 : 5
TV Heidelberg – TSG Dossenheim IV     6 : 2

Auch am zweiten Spieltag ging es für die vierte Mannschaft auf Reisen. Zunächst trat sie bei  der ersten Mannschaft der SG Hemsbach an. Mit Erfolg: Die Partie endete mit 5:3 zu Gunsten der Dossenheimer. Das lag vor allem an den starken Damen. Sanny Roos und Susi Koschnick konnten alle ihre drei Spiele gewinnen. Jonas Birkholz und Timothy Neshric im zweiten Herrendoppel sowie Jörg Heckmann im ersten Herreneinzel sorgten für die weiteren Punkte. Sowohl das dritte Herreneinzel von Neshric Timothy als auch das erste Herrendoppel von Jörg Heckmann/André Straub ging jeweils knapp in drei Sätzen verloren.

Schwieriger gestaltete sich die Aufgabe beim TV Heidelberg. Hier musste sich die „Vierte“ mit 2:6 geschlagen geben. Dabei machten erneut die Damen eine gute Figur. Susi Koschnick agierte diesmal mit Marleen Henrich und gewann sowohl das Damendoppel als auch ihr Einzel. Im ersten Satz des Damendoppels brachten sie das Kunststück fertig, die maximale Punktzahl zu erreichen und siegten mit 30:29! Nach knappen zweiten Durchgang (19:21) gewannen Koschnick/Henrich dann souverän (21:13).

Nicht so gut lief es dagegen bei den Herren. Einzig Neshric Timothy gelang nach unglücklichem ersten Durchgang (20:22) ein Satzgewinn (21:11), war dann allerdings im dritten Satz platt. So gingen diesmal alle Herrenspiele verloren. Gut, dass es bald die Möglichkeit zur Wiedergutmachung gibt. Am 23. November kommen Wiesloch und Lauffen zum ersten Heimspieltag in die Jahnhalle.

Perfekter Auftakt beim Aufsteiger

Zwei Spiele, zwei Siege: Jurate Huck.

19.10.2019
TV Mannheim-Neckarau – TSG Dossenheim IV  1 : 7
Das erste Spiel der Saison 2019/20 bestritt die vierte Mannschaft auswärts bei Aufsteiger TV Mannheim-Neckarau. Während Jurate Huck und Marietta Kirchner ihr Damendoppel sicher mit 21:14 und 21:11 gewinnen konnten und auch das zweite Herrendoppel, bestehend aus Martin Schumm und Neshric Timothy, einen Punkt holte, mussten sich Daniyal Tamoor und Jonas Birkholz im ersten Herrendoppel knapp geschlagen geben.

Mit der 2:1-Führung nach den Doppeln im Rücken starteten die Dossenheimer stark in die Einzel. Marietta Kirchner holte im Dameneinzel den dritten Punkt, Christian Dolderer im ersten Herreneinzel und Daniyal Tamoor im zweiten kurz darauf die Punkte vier und fünf.

Obwohl die Partie zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden war, kämpfte die Heimmannschaft aus Mannheim in den letzten beiden Spielen um jeden Punkt. So entwickelte sich sowohl das dritte Herreneinzel von Martin Schumm als auch das Mixed mit Jurate Huck und Christian Dolderer zu knappen und spannenden Spielen. Am Ende behielten aber auch hier die Dossenheimer jeweils im dritten Satz die Oberhand und sicherten sich den 7:1-Sieg – ein perfekter Saisonbeginn!

Volle Punkteausbeute beim Saisonfinale

Steuerte zwei Punkte zum 6:2-Erfolg bei: Philip Rausch.

13.04.2019
TSG Dossenheim IV – FC Rot   8 : 0 (kampflos)
TSG Dossenheim IV – TSG Wiesloch   6 : 2

Zu einer statt wie vorgesehen zwei Partien trat die vierte Mannschaft das letzte Mal in der Saison 2018/19 in der heimischen Halle auf die Felder. Nachdem der FC Rot die erste Begegnung abgesagt hatte, konnte das Team alle Kraft und Motivation für die Abendpartie gegen die TSG Wiesloch aufwenden. Bis auf Jurate Huck und den Mannschaftsführer Philipp Funken, die beide die dritte Mannschaft unterstützen, trat die „Vierte“ vollzählig an und wurde zusätzlich von Akanksh Sarji unterstützt. Begonnen wurde zunächst mit dem Damendoppel und dem zweiten Herrendoppel. Ersteres konnten Marietta Kirchner und Marleen Henrich nach einem knappen ersten Satz deutlich im zweiten Satz für sich entscheiden. Harshad Mahajan und Akanksh Sarji ließen im Doppel keinerlei Zweifel aufkommen – sie gewannen die Partie souverän mit 21:11 21:12.

Nicht ganz so deutlich konnte der dritte Punkt erzielt werden, so rungen Philip Rausch und André Straub sich in einem umkämpften Spiel zu einem Dreisatz-Sieg (14:21, 25:23  21:17) durch. Das zweite und dritte Herreneinzel meisterten die beiden hingegen souverän ohne Satzverlust, genauso wie Marietta Kirchner das Dameneinzel. Siege im Mixed und im ersten Herreneinzel hätten die Begegnung aus der Sicht der Dossenheimer perfekt abgerundet, allerdings ging das Mixed denkbar knapp in der Verlängerung (22:24, 20:22) sowie das Herreneinzel im dritten Satz mit 22:24 an die Gäste. Der Endstand lautete somit 6:2 für die Heimmannschaft.

Insgesamt kann die vierte Mannschaft der TSG Dossenheim mit dem dritten Platz in der Abschlusstabelle auf eine erfolgreiche Saison 2018/19 zurückblicken.

Zu viele Ausfälle: „Vierte“ muss Spietag absagen

Traf die schwere Entscheidung für die Absage: Spielleiter Philipp Funken.

23.03.2019
SG Hemsbach – TSG Dossenheim IV    8 : 0
TSG Weinheim – TSG Dossenheim IV  8 : 0

Ein Spiel oder gar einen Spieltag absagen – das ist nun wirklich die absolut letzte Option. Eine Notlösung, wenn es nicht anders mehr geht. In den vergangenen Jahren standen Spiele bei der Badmintonabteilung der TSG Dossenheim immer mal wieder auf der Kippe. Kein Wunder, wenn es darum geht, gleich sechs Mannschaften mit genügend Spielern auszustatten, Grippewellen, Verletzungspech und sonstigen Problemen zu trotzen. Am siebten Spieltag dieser Runde war es dann soweit: Es trat der Fall ein, den jeder unbedingt vermeiden will und den die TSG Dossenheim bisher stets vermeiden konnte. Doch diesmal waren die Ausfälle so zahlreich, die Lücken so groß, dass der Spielleiter keine andere Möglichkeit sah, als die Spiele einer Mannschaft kampflos abzugeben. Es traf dabei die vierte Mannschaft, die nicht in Hemsbach und Weinheim antrat, punktlos blieb und somit vom zweiten auf dem vierten Tabellenrang zurückfiel. Die Chance auf die Meisterschaft war aber bereits zuvor vertan, die hat sich die weiter verlustpunktfeie TSG Weinheim nun endgültig gesichert. Nichtsdestotrotz will die „Vierte“ zum Abschluss der Saison gegen Wiesloch und Rot noch einmal zwei Siege einfahren und zumindest einen Tabellenrang klettern.