Wanderung zum Gossenbrunnen: Teilnehmerrekord eingestellt

Von der Sonne wachgeküsst starteten die TSG-Wanderfreunde ihre sonntägliche Wanderung am Südwesthang des Königstuhls. Die Uhr zeigte 10.20 Uhr und das GPS-Gerät unseres Wanderfreundes Willi noch null Kilometer, als der eigentliche Wanderweg beim Max-Planck-Institut begann.

Unsere große Wandergruppe am Schweinsbrunnen.


Bereits jetzt zeigte das Thermometer 25 Grad, welche die 24 Wanderfreunde auf dem schattigen Waldweg zum Gossenbrunnen als angenehm empfanden. Das Bild zeigt die Wandergruppe beim Start ihrer Tour. Am Schweinsbrunnen wurde eine kleine Erfrischungspause eingelegt, wo das zweite Bild entstand.

Pünktlich um 12 Uhr war das Naturfreundehaus Gossenbrunnen erreicht und im Biergarten Mittagsrast eingelegt. Nach einem guten Essen, kühlen Getränken und vielen Gesprächen war es um 14 Uhr wieder an der Zeit aufzubrechen, um das letzte Stück der Wanderung anzugehen. Hier stockte für wenige Minuten der Aufbruch, da die Damentoiletten den plötzlichen Ansturm nicht packten. Dennoch schafften es alle gemeinsam, den Abschluss in einem Leimener Eiscafé zu genießen.

Großer Lob an den Wanderwart Artur Schork, der wieder eine schöne 4,5 km lange Tour herausgesucht hat und der großen Wandergruppe, die mit der Teilnahme den bisherigen Rekord von der Eröffnungswanderung einstellte. Ein Willkommensgruß galt auch den neuen Mitgliedern, denen der Wanderausschuss eine harmonische Zeit bei den TSG-Wanderfreunden wünschte.

Die nächste Wanderung ist am 12. August 2018 und führt nach Grasellenbach. Außerdem wird auf die Schifffahrt am 20. September nach Neckarsteinach hingewiesen. Anmeldungen bitte an Christel Bachert, Tel. 06221/861949.

Vom Max-Planck-Institut zum Gossenbrunnen

„Aus grauer Städte Mauern“ dem bekannten Volkslied, von Hans Riedel heißt es in der zweiten Strophe weiter „ der Wald ist unsere Liebe...“ Und genau dort wollen die TSG-Wanderfreunde bei ihrer Wanderung vom Max-Planck-Institut zum Gossenbrunnen den Wald als Rückzugsort genießen und schätzen.

Neben Ruhe, Entspannung und Erholung bietet der Wald auch viel Sauerstoff, den die Wanderer in tiefen Zügen einatmen dürfen. Los geht es am 8. Juli 2018, 9.35 Uhr vom Dossenheimer OEG-Bahnhof nach Heidelberg. Vom Bismarckplatz (10 Uhr) bringt der Bus die Gruppe zur Haltestelle am Max-Planck-Institut.

Hier beginnt in einer Höhe von über 300 Metern der etwa vier Kilometer lange Wanderweg zum Naturfreundehaus Gossenbrunnen in Leimen, Heltenstraße 60a. Das Wandergebiet liegt im Naturpark Neckartal Odenwald oberhalb vom Boxberg und Emmertsgrund. Am Nachmittag ist, bei hoffentlich schönem Wetter, noch ein Kaffeebesuch in Leimen vorgesehen.

Und wir sind dabei. Du auch?

Hitzefrei am Neckarsteig

Erst als die TSG-Wanderfreunde am zurückliegenden Sonntag bei ihrer Wanderung vom Neckarhäuserhof nach Ersheim die aufkommende Schwüle und Hitze des steinernen Meeres der großen Stadt hinter sich ließen und nach Überqueren des Neckars mit der Fähre die Kühle des nahegelegenen Waldes spürten, ging ein kollektives Aufatmen durch die 16-köpfige Gruppe.

16 Wanderer per Bahn auf dem Weg nach Ersheim.


Nichts war in diesem Moment wichtiger, als die schattenspenden Bäume des Bannwaldes, der die Wanderinnen und Wanderer regelrecht zum Wandern, fast bis an das Ziel in Ersheim, einlud. Auf der rechten Seite des Neckars stand die Hitzeglocke und drückte bereits am Vormittag mächtig gegen den im Schatten liegenden Neckarsteig, der sich einmal mehr als prächtiger Wanderweg zeigte.

Die nächsten 4,7 km im Schatten, welch eine Wohltat. Zügig ging die Wanderung los, so dass nach etwa 30 Minuten ein kurzer „Erfrischungstopp“ eingelegt wurde, der sich nach 1 ½ Stunden nochmals wiederholte, um nicht zu früh die Gastfreundschaft im Restaurant in Anspruch nehmen zu müssen. Am Wehr trennte sich die Gruppe von denjenigen, die die Ersheimer Kapelle besichtigten wollten, von denen die die Friedhofskapelle bereits kannten und geradewegs dem Lokal zusteuerten. Hier gesellte sich der Gauwanderwart des Turngaues Heidelberg, Herr Zettl hinzu, der sich die Zeit nahm, die Gruppe zur Kapelle und zum kulinarischen Stopp zu begleiten.

Dann plötzlich helle Aufregung. Gudrun war weg. Gerade war sie noch da. Viel Gerede und wenig Anhaltspunkte über ihren Verbleib. Herr Zettl, der mit dem Fahrrad gekommen war, schaltete sich ein und suchte mit. Als wenige Minuten später die „Vermisste“ wieder auftauchte, war auch dieses Kapitel Geschichte. Am Mittagstisch wurden dann zwei neue Mitwanderinnen Gudrun und Traute sowie Herr Zettl begrüßt, der es sich nicht nehmen ließ, für jeden ein Erfrischungsgetränk zu spendieren. Danke dafür. Außerdem ging er auf den Landeswandertag am 30.Sept. 2018 in Grafenhausen-Rothaus ein, wo noch Anmeldungen beim Abteilungsleiter Dieter Botz möglich sind. Am Nachmittag ging es dann bei drückender Schwüle noch in die Hirschhorner Altstadt. In Dossenheim endet schließlich ein Neun-Stunden-Wandertag. Aus gegebenem Anlass möchte die Wanderabteilung auf einen ausreichenden Zeckenschutz hinweisen und nach einem Aufenthalt im Freien auf Zeckeneinstiche bzw. Zecken zu achten.

Nächste Wanderung: 08. Juli 2018 Max-Planck-Institut zum Gossenbrunnen in Leimen.

Wanderung mit kulinarischem Stopp

"Wandern ist die vollkommenste Art der Fortbewegung wenn man das wahre Leben entdecken will. Es ist der Weg in die Freiheit.“, Elizabeth von Arnim. Genieße den Tag mit Freuden und Freunden. Start ist am 10.06.2018, 08.35 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof.

Um 09.25 Uhr geht es mit der S-Bahn nach Neckarhausen bei Neckargemünd. Nachdem die Fähre die Wandergruppe über den Neckar geschippert hat, beginnt die ca. 5km lange Wanderung flußaufwärts nach Ersheim. In der Goldenen Pfanne ist ein kulinarischer Stopp vorgesehen. Wenn die Zeit es erlaubt kann zuvor noch die Ersheimer Kapelle besichtigt werden. Am Nachmittag ist ein Besuch der Hirschhorner Altstadt mit Kaffeepause eingeplant.

"Bei Morgenluft und Lerchenschlag
hör´ ich den Wald sich regen.
Ich grüße dich, du junger Tag
und zieh´ dir frisch entgegen."

Bitte 10 Minuten vor Abfahrt am Treffpunkt sein.