Auf Remis im Spitzenspiel folgt Kantersieg

Holte vier Siege aus vier Spielen: Connor Schick.

10.11.2018
TSG Dossenheim II – Fortuna Schwetzingen      4 : 4
TSG Dossenheim II – Fortuna Schwetzingen II    8 : 0

Das erste Spiel der „Zweiten“ sollte gleich ein wichtiges sein: Gegen die Fortuna aus Schwetzingen, ebenso verlustpunktfrei an der Tabellenspitze, galt es, die alleinige Führung zu erobern. Die Vorzeichen standen gut für die „Zweite“. Mit Oli Stein fehlte den Gästen einer ihrer besten Spieler, wohingegen auf Seiten der TSG mit Niklas Fritsch und Simon Miltner die volle Kapelle aufgeboten werden konnte. Die „Zweite“ und Fortuna Schwetzingen schenkten sich nichts. Die Gegner erwischten den besseren Start und lagen nach den Doppeln mit 2:1 in Führung. Lediglich Sven Jacobs und Connor Schick gaben sich keine blöße und fuhren einen ungefährdeten Zweisatzsieg ein. Susanne Koschnick machte im Dameneinzel zu viele Fehler und unterlag der starken Pia Bobrowski, aber dann starten die Dossenheimer Herren die Aufholjagd. Sven Jacobs, Connor Schick und Benjamin Miltner gewannen alle drei Einzel und sorgten für die 4:3-Führung. Es schien, als könnten Simon Miltner und Silke Luntz im Mixed die gute Ausganssituation vergolden. Sie kamen nach verkorkstem ersten Satz (12:21) im zweiten Durchgang ins Rollen (21:9), konnten das Niveau im entscheidenen dritten Satz aber leider nicht ganz halten und gerieten in Rückstand. Diesen konnten sie, trotz großem Kampf, leider bis zum Ende nicht mehr ganz aufholen, 17:21 aus unserer Sicht hieß es am Ende.So stand am Ende ein gerechtes 4:4-Remis.

Gegen Schwetzingen II rückte dann Lennart Luntz für Sven Jacobs ins Team. Der 15-Jährige entpuppte sich als der erwartete Leistungsträger, beeindruckte mit zwei souveränen Siegen mit Benjamin Miltner und an der Seite seiner Mutter Silke Luntz. Auch alle weiteren Spiele gingen klar an die Dossenheimer. Lediglich Connor Schick tat sich im Einzel sowie im Doppel mit Niklas Fritsch etwas schwerer, zeigte aber im dritten Satz jeweils den nötigen Biss. Fritsch fand derweil zu seinem Spiel zurück und gewann auch sein Einzel. Das klare 8:0 könnte sich vielleicht nochmal als wertvoll erweisen. Dank des Überraschungssiegs der eigenen dritten Mannschaft gegen Schwetzingen liegt die „Zweite“ nun mit zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Im Dezember geht es nach Ettlingen und Neusatz. Hier gilt es gegen die starken Neusätzer, Mitfavorit um den Aufstieg, eine gute Ausgangslage für die Rückrunde, möglichst mit einem Auswärtssieg, zu schaffen. Die Ettlinger sollten, wenn man aufsteigen möchte, besiegt werden.

Zwei Auswärtssiege: „Zweite“ setzt sich oben fest

Vier Spiele, vier Siege: Silke Luntz ließ nichts anbrennen.

20.10.2018

SG Heilbronn/Leingarten II – TSG Dossenheim II                    0 : 8

BSV Eggenstein-Leopoldshafen III – TSG Dossenheim II           2 : 6

Mit einem konzentrierten Auftritt hat die „Zweite“ beim ersten langen Auswärtsspieltag nichts anbrennen lassen und sich an der Tabellenspitze festgesetzt. Am Nachmittag in Heilbronn gelang gar ein 8:0-Erfolg. Die meisten Spiele gestalteten sich klar, lediglich das zweite Herrendoppel mit Benjamin Miltner und Matthias Strauß musste den ersten Satz abgegeben, agierte danach aber abgeklärt.

Etwas umkämpfter gestaltete sich dann die Abendpartie in Eggenstein-Leopoldshafen, das ebenfalls mit zwei Siegen in die Saison gestartet war. Zwar gewannen Silke Luntz mit Susanne Koschnick und Sven Jacobs mit Connor Schick das Damendoppel und erste Herrendoppel souverän, aber Benjamin Miltner und Matthias Strauß mussten das zweite Herrendoppel abgegeben. Susanne Koschnick kämpfte mit Aufschlag und Nervosität und verlor so am Ende ihr Dameneinzel – und auf einmal stand es 2:2. Danach spielten aber die beiden Linkshänder Sven Jacobs und Benjamin Miltner ihre Klasse im Einzel aus und auch das Mixed mit Silke Luntz und Matthias Strauß wusste die Schwächen ihrer Gegner auszunutzen. Connor Schick kämpfte im Duell der „Youngster“ Niklas Ditter mit 21:19 im dritten Satz nieder, sodass am Ende ein 6:2-Sieg eingefahren war.

Die beiden Siege geben viel Motivation und Antrieb für den kommenden Spieltag. Da geht es gegen die beiden Teams aus Schwetzingen – deren erste Mannschaft hat ebenfalls einen perfekten 6:0-Start hingelegt und dabei Titelanwärter Neusatz überraschend klar geschlagen.

„Zweite“ entscheidet internes Duell für sich

Führte die Zweite mit zwei Erfolgen zum Auftaktsieg: Kapitän Benjamin Miltner

01.10.2018

TSG Dossenheim II TSG Dossenheim III  6 : 2

In Trainingszeiten verschobene Spiele fühlen sich irgendwie seltsam an. Die ganz besondere Atmosphäre, die an einem „echten“ Spieltagswochenende herrscht, fehlt da einfach. Noch dazu, wenn es gegen ein Team des eigenen Vereins geht, gegen die eigenen Trainingskollegen. Aber wenn dann der erst Ballwechsel beginnt, dann geben alle Spieler Vollgas. So war es auch im Duell „Zweite“ gegen „Dritte“. Vor allem die Doppel waren gleich zu Beginn hart umkämpft. Alle drei gingen in den dritten Durchgang. Hier setzten sich am Ende Sven Jacobs mit Benjamin Miltner, Connor Schick mit Simon Miltner und Susanne Koschnick mit Alina Erben knapp durch. Also 3:0 für die „Zweite“. Susanne Koschnick, Connor Schick und Benjamin Miltner machten mit ihren Erfolgen im Einzel den Sieg für die zweite Mannschaft klar. Dafür holten Oliver Wündrich und Silke Luntz das Mixed für die dritte Mannschaft. Und ganz zum Schluss gab es noch ein Duell zweier echter „Kampftiere“. Christian Dolderer und Simon Miltner schenkten sich im dritten Herreneinzel nichts. Sie rannten, sprangen, schmetterten, fielen hin, standen wir auf, feuerten sich an, meckerten mit sich – und das drei Sätze lang mit höchster Intensität. Am Ende setzte sich Christian Dolderer durch, und zwar zweimal hauchdünn in Verlängerung (24:22, 10:21, 23:21). Insgesamt endete das interne Duell also mit 6:2.

Zwei Remis im Abstiegskampf

Im Einzel in Galaform: Silke Schneider.

10.03.2018
TSG Dossenheim II – BV Rastatt            4 : 4
TSG Dossenheim II – BSV Eggenstein-Leopoldshafen II    4 : 4

Zweimal hoch geführt, zweimal auf Siegkurs gewesen – und zweimal „nur“ 4:4 gespielt: So verlief der letzte Heimspieltag der zweiten Mannschaft. Trotz der beiden Punkte fiel das Team auf den siebten Tabellenrang und steht nun vor dem letzten Spieltag in Offenburg und Emmendingen unter Druck.
Gegen Rastatt sorgten Silke Schneider und die für die am Knie verletzte Silke Luntz eingesprungene Jurate Huck im Damendoppel sowie Mario Herb und Simon Miltner im ersten Herrendoppel für eine schnelle 2:0-Führung. Connor Schick und Niklas Fritsch fanden dagegen weder im Doppel noch in ihren Einzeln zu ihrem Spiel. Herb und Schneider gewannen ihre Einzel souverän und spielten abermals eine Führung heraus, ehe das Mixed mit Simon Miltner und Jurate Huck in der abschließenden Partie ganz knapp (20:22, 19:21) unterlag. So stand am Ende ein etwas unglückliches 4:4.

Gegen Eggenstein-Leopoldshafen gelang der Start erneut – diesmal stachen beide Herrendoppel. Silke Schneider gewann erneut ihr Dameneinzel souverän, velor aber das Mixed mit Mario Herb knapp in drei Sätzen. Nach der Einzelniederlage von Connor Schick gegen seinen Angstgegner aus der Jugend, Stefan Pfleging, kam es zum wohl dramatischsten Spiel des Tages. Niklas Fritsch und Richard Samann lieferten sich im dritten Satz einen echten Krimi. Fritsch wehrte bis zum 24:24 ganze sieben Matchbälle ab – und nutzte seinen ersten zum 26:24-Sieg. Nun lag es an Kapitän Benjamin Miltner, doch noch für den angestrebten 5:3-Sieg zu sorgen. Gegen Hai Ha Nguyen fand er nach verkorstem ersten Durchgang zu seinem Spiel und glich nach Sätzen aus (21:7). Dann fand er aber gegen das aggressive Angriffspiel seines Kontrahenten kein Mittel mehr und musste als enttäuschter Verlierer vom Feld gehen. Also wieder 4:4.

In der Tabelle fiel die „Zweite“ damit auf den siebten Tabellenplatz zurück – allerdings ist sogar der Tabellendritte FT Freiburg angesichts von nur zwei Punkten mehr voll im Abstiegskampf verwickelt.  Ein spannendes Finale ist also garantiert – hoffentlich mit glücklichem Ausgang für die „Zweite“.

 

Bittere Reise in den Süden

In Freiburg im Doppel und Mixed siegreich: Silke Luntz.

24.02.2018
TV Bad Säckingen –     TSG Dossenheim II  7 : 1
FT Freiburg –     TSG Dossenheim II  5 : 3
Nach den ersten beiden Saisonsiegen machte sich die „Zweite“ durchaus mit Optimismus auf die lange Reise gen Süden. Auch wenn vorher klar war, dass in Bad Säckingen beim unangefochtenen Tabellenführer jeder Punktgewinn eine große Überraschung wäre. Um es vorwegzunehmen: Auch nach der Partie gegen die „Zweite“ sind die Bad Säckinger verlustpunktfrei und werden sich wohl die Meisterschaft sichern. Aber bis zum 7:1-Endstand gab es jede Menge umkämpfte Partien. Beide Herrendoppel verlor die zweite Mannschaft nur ganz knapp. Niklas Fritsch musste sich im ersten Herreneinzel erst in der Verlängerung des zweiten Satzes (20:22) geschlagen geben, Benjamin Miltner in der Verlängerung des dritten Satzes (21:23). Connor Schick sorgte mit einer starken Leistung im zweiten Herreneinzel für den Ehrenpunkt. Auch die Damen machten einen guten Eindruck – und so ging trotz leerer Hände in guter Stimmung weiter nach Freiburg.

Dort stand das wichtige Duelle beim FT Freiburg an, die ihre ohnehin schon starke Männerriege in der Winterpause mit dem rumänischen Ex-Meister Marius Corciuc erweitert hatten. Gegen ihn war im ersten Herrendoppel nichts auszurichten – und auch das zweite Herrendoppel ging an die Freiburger. Aber Silke Schneider und Silke Luntz brachten die Dossenheimer mit einem starken Damendoppel zurück ins Spiel, Luntz elgte mit Mario Herb im Mixed nach und glich zum 2:2 aus. Kapitän Benjamin Miltner kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz Stück für Stück ins erste Herreneinzel, glich nach Sätzen aus – und hatte im dritten Satz den Widerstand von Marius Corciuc gebrochen. Er holte einen Sieg, an den wohl niemand in der Halle und am wenigsten er selbst geglaubt hatte. Auch Niklas Fritsch war im dritten Herreneinzel lange auf der Siegerstraße, führte im zweiten Satz nach gewonnenem ersten Durchgang mit 19:14 – und verlor dann doch noch Satz und Spiel. Auch Connor Schick gab in beiden seinen Sätzen im Herreneinzel seine jeweilige Führung am Ende des Durchgangs noch ab – nun lag Freiburg wieder vorne. Die favorisierte Silke Schneider erwischte im Dameneinzel keinen guten Start, kämpfte sich aber im zweiten Satz in die Partie. Aber im dritten Durchgang fehlte ihr weiter ihre sonstige Schlagsicherheit und so musste sie sich einer starken Susanna Früh geschlagen geben.

Durch die 3:5-Niederlage in Freiburg hat die „Zweite“ einen herben Rückschlag im Abstiegskampf erlitten. Nun gilt es, am letzten Heimspieltag der Saison gegen Rastatt und Eggenstein-Leopoldshafen mindestens drei Punkte zu holen.