Herbstwanderung links und rechts des Neckars

Jede Jahreszeit hat ihre Reize. Der Sommer, der wieder mal ein Sommer mit seinen heißen und schwülen Tagen war, ist vorbei. Die Tage sind kürzer geworden und die Temperaturen gefallen. Es ist Herbst geworden. Das ist noch lange kein Grund, sich zu Hause einzuigeln.
Auf Wanderwegen geht es auf beiden Seiten des Neckars.

Nein, im Gegenteil! Jetzt heißt es raus in die Natur und Kraft tanken für Körper und Seele. Das Immunsystem für den nahenden Winter stärken. Sich an dem bunten Laub und den letzten wärmenden Sonnenstrahlen erfreuen. Noch einmal die Freuden der Natur in vollen Zügen genießen, noch einmal den besonderen Duft des Waldes inhalieren und dabei in die Stille eintauchen. Am besten kann man dies bei einer Wanderung mit den TSG-Wanderfreunden.
 
Der schöne Sommer ging von hinnen,
der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
so manches feines Festgewand.
(Wilhelm Busch)
 
Am 10. November ist es wieder soweit. Abfahrt ist 09.05 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof.
Am HD-Hauptbahnhof geht es um 09.55 Uhr mit der S-Bahn weiter nach Neckarsteinach. Von dort wird nach Rainbach gewandert. Anschließend bringt der Bus die Wandergruppe nach Neckargemünd. Im schnuckeligen Gasthaus zur „Alten Scheune“ ist Rast und Stärkung angesagt. Für ein Kaffee wird sicherlich vor der Rückfahrt noch etwas Zeit herausspringen. Warten wir`s ab. Telefonische Anmeldung unter 06221/860843 bitte nicht vergessen.

Sonne und Wanderer strahlten im Kraichgau um die Wette

Es war ein Wandertag, der sowohl die Organisatorin, als auch die zahlreichen TSG-Wanderer erfreute. Zum einen hatte Anneliese Singer, eine treu gebliebene Wanderfreundin in Sinsheim wohnend, eine interessante und abwechslungsreiche Tour organisiert, zum anderen kamen dem Wanderaufruf sage und schreibe 25 Wanderfreunde nach, was die Einstellung des bisherigen Teilnehmerrekordes bedeutete.

Der idyllisch gelegene Rauhwiesensee war einer der Höhepunkte der Kraichgau-Wanderung.


(Ein Willkommensgruß gilt dem Ehepaar Schütt, welches zum ersten Mal mit den TSG-Wanderfreunden mitwanderte).  Dass schließlich noch das Herbstwetter mit viel Sonne mitspielte, setzte dem Ganzen noch eine Krone auf. In Sinsheim herzlich willkommen, ging es nach einer kurzen Busfahrt den Wanderweg an. Allseits grüßte der farbenfrohe Herbst mit seinen bunten Blättern die gut aufgelegte Wandergruppe. Für viele ist der Herbst die schönste Jahreszeit. So wohlig melancholisch, auch wenn es doch hin und wieder regnet.

Vorbei ging es an der Bäderwelt und der  Fußballarena in eine unbeschreiblich schöne und weite Natur mit seinem idyllisch gelegenen Rauhwiesensee. Nach einer Stunde Fußmarsch lud Anneliese zum obligatorischen, hochprozentigen „Tankstopp“ ein. Gut auf Temperatur gebracht, wanderte die Gruppe zur nächsten Station, dem Brauhaus Jupiter in Steinsfurt. Was die Wanderer an Essensportionen dort erwartete, übertraf alle Erwartungen. Egal ob Haxe, Maultaschen, Putensteak oder Bratwurst: Wer hier nicht satt wurde, dem kann nicht geholfen werden. Natürlich war danach noch eine kleine Verdauungswanderung in ein Sinsheimer Café angesagt. Jeder versüßte hier zum Abschluss einen unvergessenen Wandertag. Nun aber galt es Abschied zu nehmen vom Kraichgau und Anneliese. Noch einmal ein herzhaftes Drücken, noch einmal ein Danke und Lebewohl zu sagen und dann war auch diese Wanderung Geschichte.

Vorschau:
Die nächste Wanderung findet am 10. November statt. Gewandert wird von Neckarsteinach nach Rainbach und von dort geht es mit dem Bus nach Neckargemünd. Einkehr ist in der „Alten Scheune“.
Gestartet wird am OEG-Bahnhof um 09.05 Uhr. Mit der Linie 5 geht es bis zum Hauptbahnhof und von dort mit der S1 (09.55 Uhr) nach Neckarsteinach.
Gerade die letzte Wanderung hat gezeigt (25 Personen), dass eine telefonische Voranmeldung (Telefon: 0 62 21 /  86 08 43) nicht nur für das Lösen des Bahntickets, sondern auch für die Reservierung in den Gaststätten und Café wichtig ist. Seid ihr alle dabei?

Wandern im goldenen Herbst

Wenn man die leuchtenden Wälder sieht und das wärmende Sonnenlicht genießt, dann könnte man laut hinausrufen: Bitte, lieber Herbst, hör` nicht so schnell auf! Denn Wandern im Farbenrausch wirkt wie ein Wundermittel für Körper und Seele.

Der Rauhwiesensee ist ein Eldorado für zahlreiche Vögel und Insekten.


Das Gehen an der frischen Luft macht fit und die Schönheit der Natur vertreibt die Alltagssorgen. Also nichts wie rein in feste, wettertaugliche Schuhe, kleiden nach dem Zwiebelmuster und los geht es. Wohin? In den Kraichgau. Wann ? Mittwoch, 16. Okt. 2019, Abfahrt OEG-Bahnhof Dossenheim 08.55 Uhr.
    
    Bunt sind schon die Wälder,
    gelb die Stoppelfelder
    und der Herbst beginnt,
    rote Blätter fallen...
    (Text Johann Gaudenz von Salis-Seewis)

Unweit der Wirsol-Rhein-Neckar-Arena und der Themen- und Badewelt befindet sich das Naturschutzgebiet Rauhwiesensee. Das Ufer ist nur an wenigen Stellen zugänglich. Das Feuchtgebiet ist ein Eldorado für zahlreiche Vögel und Insekten. Hier entlang des Ilvesbaches zieht es die TSG-Wanderfreunde zu ihrer Oktoberwanderung hin. Geplant wurde die Tour von Anneliese Singer, die auch die Führung übernimmt.

Nach circa anderthalb Stunden Wanderzeit ist es Zeit für eine deftige Stärkung im Brauhaus Jupiter in Steinsfurt. Am Nachmittag, bevor die Heimreise angetreten wird, erfolgt in Sinsheim noch ein süßer Nachtisch. Bitte Anmeldung nicht vergessen unter Telefon 86 08 43. Über eine große Teilnahme würde sich Anneliese Singer sicherlich freuen. Enttäuschen wollen wir sie nicht.

Im „Goldenen“ Oktober geht es in den Kraichgau

In eine Hügellandschaft im Nordwesten von Baden-Württemberg steigen die TSG-Wanderfreunde am 16. Oktober ein. Genauer gesagt in den Kraichgau. Die höchste Erhebung im Kraichgau ist der Burgberg bei Sinsheim-Weiler mit 333 Metern über NN.

Die Wanderer dürfen sich auf eine bezaubernde Herbstlandschaft freuen.


Erklimmen werden die Wanderer den Berg allerdings nicht. Vielmehr geht es vom Bahnhof Sinsheim mit dem Bus (10.17 Uhr) zum Gelände der AVR und weiter zur Fußballarena der TSG Hoffenheim. Hier startet die Gruppe zu ihrer Tour. Vorbei geht es am Rauwiesensee bis nach Steinsfurt auf einem etwa vier Kilometer langem Wanderweg. Im Brauhaus Jupiter ist eine Mittagsrast vorgesehen.

Am Nachmittag ist in Sinsheim noch ein Kaffeebesuch angesagt. Die Wandertour wurde von unserer treu gebliebenen und in Sinsheim wohnhaften Wanderfreundin Anneliese Singer geplant. Sie wird die Wandergruppe auch führen.

Gestartet wird am OEG-Bahnhof Dossenheim um 08.55 Uhr. Vom Heidelberg Hauptbahnhof geht es um 09.31 Uhr weiter in Richtung Sinsheim. Bitte Anmeldung unter der Telefonnummer 86 08 43 nicht vergessen. Achtung: der Wandertag fällt auf einen Mittwoch!

Natur legte ihr Herbstkleid über die Weinberge – Wanderer genossen dennoch die Herbststimmung

Schauerliches Wetter hatte die Vorhersage für den Wandertag der TSG-Wanderfreunde am zurückliegenden Sonntag angekündigt. Stark bewölkt und wiederholt Schauer, vereinzelt begleitet von Blitz und Donner waren die wenig erfreulichen Aussichten für die Wanderung in den Pfälzer Weinbergen.

Die Dossemer Wanderer trotzten dem Regenwetter.


Bereits am Vortag der Wanderung zeigten sich die ersten Ausläufer eines Tiefdruckgebietes über der Region. Dennoch ließen sich die Wanderinnen und Wanderer nicht davon abhalten, die Weinbergwanderung anzugehen und Petrus zeigte sich mit der Wandergruppe gnädig. Nicht einen einzigen Regentropfen ließ er während des Wanderweges auf die Erde fallen. So erreichten die Wanderfreunde zur Mittagszeit trockenen Fußes und Hauptes ihren Rastplatz im Weingut Marienhof in Flemlingen.

Jetzt erst, als ob der Wettergott mit den Wanderern ein Bündnis geschlossen hätte, regnete es zu weilen ganz heftig. Glück gehabt! Oder dem Glücklichen schlägt auch mal die Stunde. Nach einem in allen Belangen Genussmittagstisch zog es die Gruppe, flankiert von unzähligen Rebenfeldern und hier und da mit Zwetschgen-, Birnen- und Nussbäumen versehen nach Burrweiler. Dabei konnten die in aller Munde bekannten, mit reich bepflanzten Kübeln und Weinreben dekorierten Hinterhöfe, bestaunt werden. Die Pfalz ist immer eine Wanderung wert. Bevor die Heimfahrt angetreten wurde, war in Landau noch ein „süßer Zwischenstopp“ Pflicht.

Vorschau: Nächster Wandertermin am Mittwoch, 16. Okt. 2019, Wandergebiet ist der Kraichgau. Näheres dazu folgt!

Wandern im Landkreis Südliche Weinstraße

Am Fuße des Pfälzer Waldes, von Weinbergen umgeben, liegt Walsheim in unmittelbarer Nachbarschaft zur Gartenstadt Landau im beschaulichen Hainbachtal. Von hier aus erkunden die TSG-Wanderfreunde die wunderschöne Umgebung.



Die Pfälzer Weinstraße lädt zum Flanieren ein.


1995 wurde Walsheim im Weinstraßenwettbewerb als „Schönes Dorf an der Weinstraße“ mit dem Ehrenpreis des Weinbauverbandes ausgezeichnet.

Entlang des Hainbaches führt der Wanderweg nach Flemlingen. Der Ort liegt im Landkreis Südliche Weinstraße und gehört zur Verbandsgemeinde Edenkoben. Markantes Zeichen ist der Sandsteinbrunnen im Ortskern. In urgemütlicher Atmosphäre des Weinguts Marienhof werden die Wanderer die Köstlichkeiten der regionalen Küche genießen und dabei die Seele baumeln lassen.  Am Nachmittag ist noch eine kleine Wanderung entlang des Kaltenbaches nach Burrweiler vorgesehen.

Wandertag: 08.09.2019, Abfahrt 08.05 Uhr OEG-Bahnhof Richtung HD. Abfahrt Hauptbahnhof 09.03 Uhr Richtung Neustadt. Danach mit RE und Bus über Landau nach Walsheim.
Anmeldung nicht vergessen. Tel. 860843 bis Freitag 06.09.2019.

Wo Weinberge Wanderer willkommen heißen

Für Wanderer dürfte der September der interessanteste Monat im Wanderjahr sein. Denn kaum hat die Weinlese begonnen, zieht es die TSG-Wanderfreunde in die Pfalz. Eine ausgesprochen schöne Weinbergwanderung hat Wanderführer Artur Schork für den 8. September für seine Mitwanderer ausgesucht.
Die Gemütlichkeit der Pfälzer Gaststuben lädt zum Verweilen ein.


Dabei hofft der Wanderausschuss auf eine große Beteiligung, denn die dortige Gegend ist nicht nur ein Eldorado für Wanderer, sondern auch bekannt für deftiges Pfälzer Essen und schmackhaften Schoppen aus dem „Dubbeglas“. Awer uffgebasst, der hots in sich. Ä Glas zu viel un du siesch die Palz mit annere Ache.

Früh müssen die Wanderer aufstehen, um bei diesem Ausflug live dabei zu sein. Um 08.05 Uhr bringt die Linie 5 die Gruppe vom Dossenheimer OEG-Bahnhof zum HD Hauptbahnhof. Dort ist die Abfahrt um 09.03 Uhr nach Neustadt/Weinstraße. Weiter geht es mit dem RE um 10.09 Uhr nach Landau und mit dem Bus 501 nach Walsheim. Dort beginnt entlang des Hainbaches die etwa drei Kilometer lange Wanderung nach Flemlingen zum Weingut Marienhof. Nach einer Stärkung ist am Nachmittag noch eine kurze Wanderung nach Burrweiler vorgesehen. Die Rückfahrt erfolgt um 14.46 Uhr oder 15.46 Uhr.

Ma losse uns Zeit, odder? Anmeldung bis Freitag, 06. Sept.2019 unter Telefon 860843

Was kann schöner sein als wandern in einem Verein

Bei bestem Wanderwetter machten sich am zurückliegenden Sonntag 20 Wanderfreunde auf den Weg, die Höhen des Rohrbacher Waldes zu erklimmen. Auf schmalen bewaldeten Wanderwegen und zwischen Weinbergen schlängelte sich der „Wanderwurm“ dem Ziel entgegen.
Beim Warten auf den Bus blieb noch Zeit für ein Pläuschen.


Für den ein oder anderen war allerdings der leicht abfallende Weg beschwerlich und dadurch auch zeitraubender. Unruhe kam auf, als beim Zählen im Biergarten plötzlich vier Plätze nicht belegt waren. Jeder hatte eine andere Idee, wo das Quartett geblieben war. Nach einem Gesprächsgewirr löste sich beim Auftauchen der Vier die Sache von selbst auf. Sie waren einfach etwas langsamer gelaufen. Dennoch kamen alle rechtzeitig zur Mittagsrast an. Ein kollektives Aufatmen ging durch die Gruppe.

Nun galt es sich zu stärken, zu erfrischen und in toller Atmosphäre im Biergarten zu plaudern. Leider verzögerte sich aufgrund des Personalmangels die Bewirtung, was die Busfahrt nach Leimen und zum Abschlusskaffe um eine Stunde nach hinten hinausschob. Da aber genügend Gesprächsstoff in der Wandergruppe vorhanden war und das Wetter in der bewaldeten Anlage sich wandergerecht verhielt, kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf.

Schließlich war dann doch die Zeit zum Aufbruch gekommen und alle versammelten sich am Ausgang der Anlage. Doch dann die Feststellung, dass Rudolf M (Name von der Red. geändert) fehlte. Die sofort eingeleitete Suche und das wiederholte laute Rufen nach dem „Vermissten“ blieben  erfolglos. So machte sich der Tross auf den Weg zur Bushaltestelle, in der Hoffnung ihn dort zu finden, was dann auch zutraf. Wie sich herausstellen sollte, war der Gesuchte noch auf einem Toilettengang und danach auf einem anderen Weg zur Haltestelle gegangen. Wie es ihm danach ergangen ist und was seine Frau sagte, bleibt deren Geheimnis.  

Einen versöhnlichen und leckeren Abschluss gab es dann noch in einem Café in der Leimener Innenstadt. Am Ende des Wandertages in Dossenheim setzte, als ob Petrus bis hier hin warten wollte, der Regen ein. Danke dafür. Erfreulich ist auch zu vermelden, dass sich wieder eine Wanderfreundin der Gruppe anschloss und herzlich aufgenommen wurde. Herzlich willkommen Waltraud Zeidler.

Die nächste Wanderung geht am 08.09.2019 in die Pfalz.

Lust auf Natur?

Im August bereitet die Natur für alle Liebhaber ihr schönstes Sommerkleid aus, die in Feld, Wald und Wiesen unterwegs sind. Dieses kostenlose Angebot nutzen auch die TSG-Wanderfreunde bei ihrer Wanderung am 11. August 2019 von den Westhängen des Königstuhls bis zum Naturfreundehaus Gossenbrunnen.
Der Wald ist des Wanderers Liebe und der Himmel ist sein Zelt.


Auf der circa vier Kilometer langen Strecke ist der Wald ein ständiger Begleiter. Denn der Wald ist des Wanderers Liebe und der Himmel ist sein Zelt. Stets heiter niemals trübe, so ist es um die Wanderer bestellt.

Am Dossenheimer OEG-Bahnhof startet die Gruppe um 09.35 Uhr zum Bismarckplatz. Der Bus der Linie 39 bringt die TSG`ler um 10.00 Uhr zum Parkplatz „Drei Eichen“. Gegen 10.15 Uhr beginnt dann die eigentliche Wanderung nach Leimen. Nach einer Mittagsrast im Biergarten des Naturfreundehauses ist noch ein Kaffeebesuch vorgesehen. Rückfahrt vom Gossenbrunnen ist um 14.22 Uhr.
Anmeldung bis Freitag  09.08.2019 unter Telefon: 0 62 21 /  86 08 43.

Bis bald im Wald – von den Hängen des Königstuhls zum Gossenbrunnen

Am Sonntag, den 11. August 2019 ist es wieder so weit. Die TSG-Wanderfreunde gehen raus aus der Stadt und rein in die Natur. Schnell sind die Alltagssorgen vergessen und die Waldluft lädt zum Durchatmen ein. Abwechslungsreich ist die Natur und unerklärlich schön.
 

 

Ein Eldorado für Wanderer gilt es am Königstuhl zu entdecken.


Von den Drei Eichen, dem Start der Wanderung, geht es an den Westhängen des Königstuhls durch den Rohrbacher Wald, dem Schnepfenschlag, Hochfirst und Dachsbuckel bis zum Naturfreundehaus Gossenbrunnen. Der Vier-Kilometer-Wanderweg in waldreicher Gegend ist ein Eldorado für Wanderer. Zur Mittagszeit ist im Naturfreundehaus Rast angesagt. Bei hoffentlich schönem Wetter lädt der Gartenbereich zum Verweilen ein. Am Nachmittag ist noch ein Kaffeebesuch in Leimen vorgesehen.

Die Sonn' erwacht, mit ihrer Pracht
erfüllt sie die Berge, das Tal.
O Morgenluft, o Waldesduft,
o goldener Sonnenstrahl!
Abfahrt ist am Dossenheimer OEG-Bahnhof um 09.35 Uhr. Ab dem Bismarckplatz bringt der Bus der Linie 39 um 10.10 Uhr die Wandergruppe zum Ausgang der Tour, dem Parkplatz Drei Eichen.
Bitte Anmeldung unter der Tel. Nr. 860843 nicht vergessen.

Ereignisse, Erlebnisse, Erkenntnisse von und auf der Reißinsel

Man darf sich glücklich schätzen, wenn einem bei einer Wanderung so viel naturbelassene Schönheit widerfährt und dabei einmal nicht weit fahren muss. Mit vielen tiefgreifenden Momenten kehrten die 23 TSG-Wanderfreunde von ihrer Tour von der Mannheimer Reißinsel zurück.
Gruppengespräche über das Erlebte.

Bereits an der Haltestelle Rheingoldhalle wunderte sich die Gruppe über einen ankommenden Kleinbus, der die Wanderer zum Strandbad transportieren sollte. Wie Ölsardinen drängten sich alle in das Gefährt und hofften nur noch auf eine unfallfreie Fahrt. Dem Busfahrer verschlug es anhand des „Massenandrangs“ die Sprache, die er bis zum Ausstieg der Fahrgäste nicht wieder erlangte. Umso lauter und lustiger waren angesichts dieser Mitfahrgelegenheit auf der vierminütigen Fahrt die Wanderer.
 
Das nächste Erlebnis sollte nicht lange auf sich warten. Nach circa 500 Meter Wanderweg und dem Erreichen des Bannwaldes schien die Wanderung ein frühes Ende zu nehmen. Ein Baum mit viel Geäst versperrte die weitere Tour. Ein Durchkommen schien fast unmöglich. Mit vereinten Kräften gelang es schließlich die Äste des Baumes hochzuheben und den Wanderern einen Durchschlupf zu ermöglichen. Danach aber tat sich für die Wanderfreunde entlang des Rheins eine Urlandschaft auf, die manchem Wanderer vor Verwunderung die Sätze entlockten „ach Gott isses hier schee“ oder
„gugg e mol die Bäm, wie die verknorzelt sinn.“
 
Inmitten dieser unberührten Natur mit seinen vielen wunderschönen Ausblicken erkannte der Wanderwart in der Gruppe plötzlich drei vermummte Gestalten. Hatte sich da ein Trio unbemerkt den Wanderern angeschlossen? Wie sich schnell herausstellen sollte, waren es ein Teil unsere Wanderfreundinnen, die sich mit einem Kopfschutz den Schnaken zu erwehren versuchten. Gott sei Dank, dass es in der Anlage kein Vermummungsverbot gab. Andere hatten da mehr Glück und blieben von den Plagegeistern verschont oder hatten sich mit einem Spray eingedeckt. Dem Ideenreichtum waren keine Grenzen gesetzt.

Nach knapp drei Stunden hatten dann die Wanderer mit Hunger im Bauch das Restaurant vor Augen. Noch einmal ein kurzer Stopp und ein Blick zurück, dann gehörte auch diese außergewöhnlich schöne Wanderung der Vergangenheit an. Jetzt galt es, das Erlebte zu verarbeiten. In der Gaststätte wartete dann noch eine Überraschung. Willi und Margot Ortlipp hatten sich eingefunden und wurden von allen herzlich begrüßt. Nach gutem Essen und netten Gesprächen hieß es um 16.00 Uhr aufzubrechen. Dieses Mal ließ sich der Fahrer nicht überraschen und teilte die Gruppe für zwei Fahrten ein. Dennoch kamen alle gesund wieder in Dossenheim an. Nochmals ein Dank an unsere Wanderfreundin Ilse Ruf, die die Wanderung bestens organisierte.
 
Nächste Wanderung: 11. Aug. 2019, Abfahrt 09.35 Uhr, OEG-Bahnhof, Ziel das Naturfreundehaus Gossenbrunnen oberhalb der Stadt Leimen. Rechtzeitig anmelden!

Komm wandre mit und schau und staune – eine Erlebniswanderung auf der Reißinsel

Die Reißinsel ist keine wirkliche Insel, sondern liegt westlich des Stadtteils Neckarau in einem Rheinbogen. Umrahmt wird sie vom Rhein und dem schmalen „Bellenkrappen“, der ein mit Pappeln bewachsener, gebogener Wasserarm ist und sie begrenzt. Das Gebiet ist eines der bedeutendsten Vogelschutzruheplätze der Rheinebene.
Die Reißinsel ist ein mit Pappeln geborgener Wasserarm. Foto: H. Berberich

Des Sonntags in der Morgenstund,
da wandert's sich so schön
am Rhein, wenn rings im weiten Rund
die Morgenglocken gehn.
(Robert Reinick)

Jetzt gilt es für die TSG-Wanderer diese einzigartige Naturlandschaft vor unserer Haustür mit allen Sinnen zu erleben. Über die Reißinsel führt ein circa fünf Kilometer langer Rundweg, auf dem die Wandergruppe die Nähe zur Tier- und Pflanzenwelt erleben kann.

Wer mitwandern möchte, bitte rechtzeitig unter der Telefon 86 08 43 anmelden. Die Tour findet am 14.07.2019 Uhr statt und beginnt mit der RNV um 08.35 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof. Die Mittagsrast und der Nachmittagskaffee finden in einem Restaurant direkt am Rhein statt. (Foto H.Berberich).

Auf zu Mannheims schönstem Naturschutzgebiet

Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Gemeint ist damit eine Wandertour vor unserer Haustüre, genauer gesagt im Stadtteil Mannheim-Neckarau. Noch müssen sich die TSG-Wanderfreunde gedulden, denn noch ist das Naturschutzgebiet zum Schutz der Tierwelt für Besucher gesperrt. Aber dann am 14. Juli 2019 ist es soweit.
 
Auch diesmal wartet wieder unberührte Natur auf die TSG-Wanderer.
 
Gestartet wird um 08.35 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof. Weiter geht es mit der S-Bahn nach Mannheim und vom Lindenhofplatz mit dem Bus zur Rheingoldhalle/Strandbad.

Was dort die hoffentlich zahlreichen Wanderer erwartet, ist eine einzigartige Tier-und Pflanzenwelt. Hier gibt es Auenlandschaft, Rheinufer, Weich- und Hartholz-Auenwald, Bannwald, Auenwiesen und ein großes Streuobstgebiet. Die Weglänge ist in etwa fünf Kilometer und die Wege sind – außer entlang des Rheins –befestigt. Der Ort ist so idyllisch gelegen und eignet sich somit für eine echte Entdeckungstour in unberührter Natur. Hier können die TSG-Wanderer den Alltag vergessen.  

Zur Mittagszeit ist im Rheinstrandrestaurant Purino, Strandbadweg 1, 68199 Mannheim, Rast angesagt. Auch der nachmittägliche Abschluss findet hier statt. Danken möchte der Wanderausschuss schon jetzt unserer Wanderfreundin Ilse Ruf, die diese Wandertour vorschlug und organisierte. Bleibt zu hoffen, dass das Wetter mitspielt und die Wanderer einen unvergessenen Tag erleben werden.

Anmeldung unter Telefon: 0 62 21 / 86 08 43 nicht vergessen. Gilt für alle.

Pfälzer Wald spendete Schatten für TSG-Wandergruppe

Mit einer großen Portion guter Laune im Rucksack starteten am frühen Sonntagmorgen 13 TSG-Wanderfreunde zu ihrem Trip in die Pfalz. Mit dem ÖPNV ging es von Dossenheim über Heidelberg bis Neustadt an der Weinstraße. Bereits jetzt näherte sich das Thermometer der 30-Grad-Marke.
Da aber der komplette Wanderweg vom Parkplatz Hohe Loog bis zum Zeter Berghaus durch das Blätterdach des Waldes im Schatten lag, empfand die Wandergruppe die hohe Temperatur eher als angenehm. Nach 3km war dann unter freiem Himmel und unter großen Sonnenschirmen im Berghaus Mittagsrast angesagt. Der Rückweg erfolgte über die Maxburg und Mittelhambach nach Maikammer.
 
Ganz erfreulich war, dass nach einer längeren Verschnaufpause unser „alter“ Wanderfreund Walter Rösch wieder den Einstieg zu seinen Wanderfreunden schaffte. Überrascht war die Gruppe auch vom Kommen von Anneliese Singer aus Sinsheim, die es sich nicht nehmen ließ die Wanderung mitzumachen.

Vorankündigung: 14. Juli 2019
Wanderung auf der Reißinsel in Mannheim-Neckarau.

Eintauchen ins Grün und das Herz geht auf!

Auf geht`s, die Pfalz ruft! Wandern auf federnden Pfaden durch jahrhundertalte Eichenwaldbestände, vorbei an einsamen kleinen Waldseen und gewaltigen Felsformationen aus Buntsandstein - so wirbt das Zentrum Pfälzer Wald Touristik in einer Wanderbroschüre.
Mit jahrhundertalten Eichenwaldbeständen lockt der Pfälzer Wald.


Im Wanderpark Pfälzer Wald hoffen die TSG-Wanderfreunde, bei ihrer Wanderung am 23.06.2019 diese Erlebnisse genießen zu dürfen.

Gestartet wird der Wandertag um 08.05 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof. Bahn und Bus bringt die Gruppe zum Ausgangspunkt der Wanderung, dem Parkplatz/Haltestelle Hohe Loog. Der Wanderweg führt vom Hahnenschritt talabwärts durch das Klausental zum Zedernberghaus (ca. 3,5km). Nach einer Stärkung wird der Wanderweg nach Maikammer (3km) fortgesetzt. Gegen 15.00 Uhr ist eine Kaffeepause vorgesehen. Die Rückfahrt erfolgt nach 16.00 Uhr.

Bitte Anmeldung (für alle) nicht vergessen. Tel. 860843.

Wer die Natur erleben will, muss sie erwandern

Wandern ist die beste Art zu entspannen, die Natur zu erleben und den stressigen Alltag hinter sich zu lassen. Nicht umsonst ist Wandern eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten der Deutschen. Gemeinsam wollen die TSG-Wanderfreunde am 23. Juni 2019 wieder einen solchen Wandertag genießen.

 

Viel Wandern macht bewandert (Ausspruch, Quelle unbekannt).

Dabei geht es zum beliebtesten Wanderziel der TSG`ler, dem Pfälzer Wald. Dort gilt es Duftfelder und Klangräume wahrzunehmen, in die man eintaucht. Sich öffnen für das Schöne und Interessante, welches sicherlich auf dem Wanderweg vom Hahnenschritt zum Zedernberghaus oder am Nachmittag nach Maikammer zu sehen und zu hören sein wird.

Startpunkt und – zeit: OEG-Bahnhof Dossenheim, 23.06.2019, 08.05Uhr (Geänderte Uhrzeit). Bitte Anmeldung nicht vergessen. Tel. 860843. Für alle Teilnehmer !

 

Die Pfalz ruft - uffbasse!

Niwwer iwwer dieBrigg zu de onnere – allahopp! Unter diesem Motto geht es am 23.06.2019 um 08.35 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof los. Bahn und Bus bringen die Wanderer nach Neustadt/Kalmit.

Ab dem Hahnenschritt wird zum Zedernberghaus gewandert und Rast eingelegt. Nach einer Stärkung mit Lewwerknödel oder Grumbeere und einem Schobbe geht es am Nachmittag zum Abschluss des Wandertages noch nach Maikammer.


’n liewe Glockeklang
so schreiwe, wie er klingt.
Un wer kann schreiwe mit de Schrift,
wie schee e Amsel singt?
Des kann mit aller Müh kee Mensch,
denk nor e bißche nooch.
Un wie mit Glock un Vochelsang
is ’s mit de Pälzer Sprooch.
(Franz von Kobell)

Bitte a l l e Wanderinteressierten rechtzeitig bei Dieter Botz, Tel.860843 anmelden. Dann hoffe ma uff gudes Wedder. Alladann!

Sensationeller Teilnehmerrekord bei Muttertagwanderung

Helle Aufregung herrschte bei den Wanderfreunden als auf dem Weg zur Bushaltestelle in Hammelbach, als plötzlich eine Wanderfreundin fehlte. Doch der Reihe nach.

Ein Großteil der Wandergruppe im sagenumwobenen Überwald.


Mit einem Teilnehmerrekord von 24 Wanderinnen und Wanderern (20 weibliche und vier männliche) startete die Gruppe zu ihrer Tour in den Hessischen Odenwald. Anhand dieses stets wachsenden Ungleichgewichtes meinte ein Wanderfreund, dass nun endlich gemeinsame Anstrengungen in Richtung männlicher Verstärkung unternommen werden müssten, um einigermaßen „mithalten“ zu können. Was auch immer damit gemeint war.

Bei bedecktem Himmel und gefühlten wenige Grad über Null meinte es der Wettergott mit den Wanderfreunden zunächst nicht besonders gut. Aber das sollte sich im Laufe des Tages noch ändern. An der Haltestelle Jägerhof in Hammelbach startete die Gruppe um 10.15 Uhr in den sagenumwobenen Überwald. Ein besonderes Gefühl der Lust bekamen die Wandersleut auf dem weichen Waldweg zu spüren. Eine Wohltat für die Füße. Aber auch der Mischwald ließ bei den Wanderern die Blicke schweifen. Vorbei ging es an der Kneippquelle „an der Sasbach“ in einen neu angelegten Kunstwanderweg mit teilweise schon recht skurrilen Figuren und an einem schön angelegten Weiher. Ein Eldorado für Wanderer, denen die Dossenheimer zahlreich begegneten.

Nach der Stärkung sollte eigentlich der zweite Teil der Wanderung in Angriff genommen werden. Geplant war die Busabfahrt nach Oberabsteinach um 13.40 Uhr. Doch plötzlich kam Unruhe in der Gruppe auf, denn eine Wanderfreundin fehlte. Wo war bloß Frau Sigrid A. aus D. geblieben? Keiner konnte sich einen Reim daraus machen. Hatten doch alle die Gaststätte verlassen, oder doch nicht? Also wurde ein vierköpfiger Suchtrupp zusammengestellt. Während der Rest nach Oberabsteinach fuhr, begann das Quartett mit seiner Arbeit. Nochmals wurde die Strecke zum Restaurant abgegangen und tatsächlich die „Verlorene“ auf dem Weg gefunden. Möglicherweise war wohl ein Plausch von Frau A. an der Rezeption die Ursache dafür, den Anschluss an die Gruppe verpasst zu haben. Ja, ja, was so alles bei einer Wanderung geschehen kann. Mit einer Stunde Verspätung trafen die fünf dann noch in dem vereinbarten Cafe die Gruppe. Was jetzt folgte waren Anekdoten von früheren Wandermissgeschicken. Alles ging noch einmal gut. Bis zum nächsten Mal.

Gemeinsam die Natur erwandern– von Hammelbach nach Grasellenbach

Beim Betrachten der Natur zwischen dem Weschnitz- und dem Ulfenbachtal werden bei den TSG-Wanderfreunden bei ihrer Wanderung am Muttertag, den 12. Mai 2019 sicherlich neue Gefühle geboren. Denn die Blicke in die schöne Natur beruhigen das Gemüt und lassen die Seele baumeln.

 

Auf gehts in die Natur bei der Wanderung am Muttertag im Weschnitztal.


Zeit also die Wanderschuhe zu schnüren und den Rucksack aufzuwerfen, denn wer will eine der schönsten Wanderungen der TSG-Wanderfreunde versäumen?!Und vielleicht erfährt der Wanderer wo und wie Siegfried rücklings von Hagen getötet worden sein soll. Die verwundbare Stelle bei Siegfried wird in der Saga besonders hervorgehoben und hat große Bedeutung bei seinem Tod erlangt, weil beim Bad im Drachenblut ein Lindenblatt auf den Rücken (zwischen die Schulterblätter) gefallen sein soll und somit dort kein Schutz mehr vorhanden war. Jaja, die Nibelungen.

Gestartet wird die Wanderung um 8.20 Uhr am OEG-Bahnhof Dossenheim. Weiter geht es über Weinheim und Wahlen nach Hammelbach. Hier beginnt die eigentliche Wanderung im Überwald. Mittagsrast und eine Kaffeepause sind eingeplant.

Ein Hinweis für VRN-Tageskartenbenutzer: Bitte Anmeldung unter Telefon 860843 nicht vergessen.

Jetzt aber raus! Von Hammelbach nach Grasellenbach

Wer die schöne Natur in unserer Region erleben möchte, der wandert mi den TSG-Wanderfreunden. Und dies besonders im Frühling. Eine dieser Wanderungen findet am 12. Mai 2019 statt und führt von Hammelbach nach Grasellenbach. Gestartet wird am Dossenheimer OEG-Bahnhof um 08.20 Uhr. Weiter geht es nach Weinheim, Wahlen und Hammelbach, Haltestelle Jägerhof.
Im Frühling ist das Wandern besonders schön.


Hier in dem anerkannten Luftkurort beginnt die eigentliche Wanderung. Erstmalig erwähnt wurde die Gemeinde im Jahr 795 als Richgisesbura. Hammelbach ist größter und ältester Ort sowie Sitz der Gemeindeverwaltung der Gemeinde Grasellenbach im südhessischen Kreis Bergstraße. Sie liegt auf 438 m ü. NHN im Odenwald auf der Passhöhe zwischen dem Weschnitztal im Norden und dem Ulfenbachtal im Süden und ist somit eines der nördlichen Tore zu der Region Überwald. Von hier geht es zum Kneipp-Heilbad Grasellenbach.

Der Ort ist bekannt für eine Quelle auf dem Spessartkopf, an dem angeblich Siegfried von Hagen getötet wurde. Auch aufgrund dessen ist der Ortsteil Grasellenbach der am meisten von Kurgästen frequentierte Ortsteil der Großgemeinde. Die Wiesengründe, durch die hier der Ulfenbach fließt, sollen dem Ort den Namen gegeben haben. Zur Mittagszeit wird im Restaurant Siegfriedbrunnen Rast eingelegt, bevor es am Nachmittag nach Oberabsteinach geht. Hier besteht die Möglichkeit eines Kirchenbesuches.

Anmeldung für VRN-Tageskartenbenutzer ab 06. Mai 2019 unter der Tel. 860843

Wandern in den Frühling

Skandinavien-Hoch „Katharina“ sorgte bei der letzten Wanderung der 19 TSG-Wanderfreunde für kühles Frühlingswetter. Vor allem die steifen Böen aus dem Norden mit der Windstärke 3 ließen die Temperaturen gefühlt in den Frostbereich sinken. Aber ein guter Wanderer hat zu jedem Wetter die richtige Kleidung.

Leckere Zwischenstärkung beim Obsthof Bitzel.


So war dann auch der erste Teil des Wanderweges vom Bahnhof Großsachsen bis zum Bitzelhof infolge des Rückenwindes in „Rekordzeit“ zurückgelegt. Jetzt galt es sich erst einmal aufzuwärmen und dann in gemütlicher Runde das Bauernfrühstück zu genießen.

Nach vielen Gesprächen und neu gewonnenen Eindrücken war es Zeit, den zweiten Teil der Wanderung anzugehen. Obwohl der Wind immer noch durch Bäume und über Felder pfiff, hatte die Sonne so langsam die Oberhand gewonnen. Noch ein Gruppenfoto vor dem Obsthof und los ging es in gemütlichem Tempo nach Leutershausen.

Nach knapp vier Kilometern war dann auch das Ziel der Gourmetwanderung in und um Hirschberg erreicht. Bei nun frühlingshaften Temperaturen wurde noch ein Kaffee geschlürft und dann der Heimweg angetreten.

Vorankündigung: Nächste Wanderung am 12. Mai 2019, Abfahrt 08.20 Uhr OEG-Bahnhof Dossenheim nach Hammelbach. Wanderung nach Grasellenbach.
Anmeldung für Fahrgäste ohne Karte ab 60 bei Dieter Botz, Tel. 860843, ab 06.Mai 2019 !

Genusswanderung rund um Hirschberg

Täglich frisch, so wünschen es sich die TSG-Wanderfreunde, bei ihrem Besuch im Obsthof Bitzel am Donnerstag, den 11. April 2019. Um in den Genuss eines deftigen Bauernfrühstücks zu kommen, ist es zwingend notwendig, um 08 29 Uhr am OEG-Bahnhof in die Linie 5 Richtung Weinheim einzusteigen.
Hoffentlich sonniges Wetter erwartet die Wanderer am 11. April


Ab dem Bahnhof Großsachsen wird ein kurzes Stück durch die Hirschberger Felder zur ersten Station gewandert. Es wird empfohlen großen Hunger mitzubringen, damit das vielfältige Angebot auch reichlich eingenommen werden kann. Dafür steht der Wandergruppe der ganze Vormittag zur Verfügung - kurze Verdauungsspaziergänge mit eingerechnet.

Zur Mittagszeit erfolgt der zweite Wanderabschnitt durch die Felder nach Leutershausen, wo nach circa drei Kilometern das Café Erdmann erreicht wird. Noch einmal Gaumengenuss vom allerfeinsten, noch ein bisschen Smalltalk und schon steht die Heimfahrt an.

Bitte Anmeldung bei Elvira nicht vergessen. Telefon: 06221/861788 oder poer E-Mail an: elv_schl@yahoo.de

Übrigens: Wandern ist eine Tätigkeit der Beine – und ein Zustand der Seele (Josef Hofmiller) Darum lasst uns gemeinsam einen schönen Tag verbringen.

Auf geht's zum Obsthof Bitzel

Am Donnerstag, den 11. April führt die Wanderung der TSG-Wanderfreunde nach Hirschberg-Großsachsen. Genauer gesagt zum Obsthof Bitzel in der Lobdengaustraße 22. Mit der Linie 5 geht es um 08.29 Uhr vom Dossenheimer OEG-Bahnhof nach Großsachsen. Vom dortigen Bahnhof wird durch die Felder zum ersten Etappenziel gewandert.
Hoffentlich sonniges Wetter erwartet die Wanderer am 11. April

So kann der Tag beginnen
Was willst du in der Fremde tun
es ist ja hier so schön
denn es ist ja hier so schön
in der Heimat, ach du weißt es ja
in der Heimat ist es schön


Ein deftiges Bauernfrühstück erwartet dort die Wandergruppe. Die Bauernfrühstücktheke lässt keinen Wunsch offen, wenn es darum geht den Tag perfekt zu beginnen. Knuspriger Speck, frische Eier, hausgemachtes Steinofenbrot, lauwarme Brötchen, deftige Wurst, pikanter Käse, hausgemachte Marmeladen, frisches Obst, duftender Kaffee und, und, und... (Auszug aus der Speisekarte mit Bild des Obsthofes Bitzel) erwarten den Besucher. Da kann man nur guten Appetit wünschen.

Nach einer ausgiebigen Stärkung und Erfrischung wird der zweite Teil der Wanderung nach Hirschberg-Leutershausen angetreten. Ab 13.30 Uhr sind im Cafe Erdmann Plätze reserviert. Bei Kaffee und Kuchen klingt der Wandertag aus. Die Rückfahrt erfolgt ab Leutershausen mit der Linie 5.
Bitte Anmeldung bei Elvira Schlechter nicht vergessen: Telefon: 06221/861788 oder poer E-Mail an: elv_schl@yahoo.de

Sturmtief „Eberhard“ wollte TSG-Wanderern die Wandertour vergraulen

Um es vorweg zu nehmen: Wenn 21 Wanderer der TSG bei einem solch ungemütlichen Tag dennoch eine Wanderung angehen, dann kann man schon sehr viel Herzblut gegenüber der Abteilung und den Mitwanderern erkennen. Solch eine Gemeinschaft schweißt zusammen und erfreut insbesondere den Wanderausschuss, der nicht nur die Touren auswählt, sondern auch seinen Mitgliedern Freude und Erholung in der Natur vermitteln möchte.
Auch der Regen konnte der guten Laune der TSG-Wanderer nichts anhaben.

Und dies ist auch bei dieser Wanderung, trotz des vormittäglichen Schmuddelwetters, wieder gelungen. Mit regenverhangenem Himmel und leichtem Regen zeigte sich der Sonntag den Wanderfreunden. Tief hängende Wolken mit zum Teil heftigem Wind begrüßte die Gruppe in Dilsberg, den Ausgang der Wanderung. Alles was einigermaßen Regen und Sturm erprobt an Kleidung war, wurde aus den Rucksäcken herausgeholt. Auf dem Main-Stromberg-Weg, in circa 290m Höhe, knisterte es in den Bäumen gewaltig, denn Sturm und Regen hatten an Fahrt aufgenommen und durchnässte so manchen Wanderer.

So war es an der Zeit, dass unsere Wanderfreundin Gudrun einen hochprozentigen Likör ausschenkte, der gerne angenommen wurde. Nach einer guten Stunde war das erste Ziel in Mückenloch erreicht. Die nasse Kleidung fand an der Garderobe des Gasthauses „Zur Krone“ erst einmal Platz um sich auszutropfen und die Wanderer am Kachelofen sich aufzuwärmen. Nach einem warmen Tee und einem herzhaften Essen, waren die „schaurigen Wetterstrapazen“ bald vergessen.

Dennoch galt immer wieder der Blick aus dem Fenster, denn es stand noch ein über drei Kilometer langer Rückweg nach Neckarsteinach an. Nach dem sich der Himmel aufgehellt hatte und sich ab und zu sogar die Sonne zeigte, brach die Gruppe um 14.00 Uhr auf. Auf einem Höhenweg entlang des Neckars erreichten die Wanderer trockenen Hauptes nach 3,3 km die Vier-Burgen-Stadt. In einem Cafe wurde der zu einer TSG-Wanderung gehörende Nachmittagssnack eingenommen, bevor um 16:42 Uhr mi der S-Bahn die Rückfahrt erfolgte.

Vom Dilsberg über Mückenloch nach Neckarsteinach

Am 10. März 2019 starten die TSG-Wanderfreunde zu ihrer nächsten Wanderung vom Dilsberg über Mückenloch nach Neckarsteinach. Abfahrt ist um 09.05 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof. Die Linie 5 bringt die Gruppe zum Bismarckplatz. Mit dem Bus (ab 09.38 Uhr) geht es nach Neckargemünd und von dort weiter zum Dilsberg, der um 10.28 Uhr erreicht wird.

Auf viel Natur und hoffentlich Sonne dürfen sich die TSG-Wanderer rund um Dilsberg freuen.


Rings umkränzt von Bergeshöhen Mückenloch, wie liegst du schön:

Menschen kommen Menschen gehen, auch die Jahre ziehn vorbei,
aber wer dich lieb gewonnen, bleibet alle Zeit dir treu.
Willi Jakob

Die Bergfeste liegt weithin sichtbar über dem Neckartal auf einem Bergrücken in einer Flussschleife. Zu dem Hauptort gehören die Ortsteile Neuhof, Dilsbergerhof, Blumenstrich und Rainbach. Dilsberg liegt in einer Höhe von 288m ü. NHN. Von dort führt der Wanderweg nach Mückenloch über den Schänzel und den Ruthberg. Als Wegweiser dient dabei das rote Quadrat. Zur Mittagszeit ist Rast im Gasthaus Krone vorgesehen. Nach der Stärkung und Erfrischung steht der zweite Teil der Wanderung nach Neckarsteinach auf dem Plan. Ein Besuch in einem Café gehört für die Wanderfreunde zum festen Bestandteil eines Wandertages. Die Rückfahrt erfolgt entweder mit der S-Bahn oder mit dem Bus.

Bitte Anmeldung bei Elvira Schlechter nicht vergessen. Telefon: 06221/861788 oder poer E-Mail an: elv_schl@yahoo.de

Wanderer entdeckten letzte Schneereste

Es konnte einem schon Angst und Bange werden, wenn man der Wettervorhersage für den zurückliegenden Sonntag Glauben schenken sollte. Statt dem erhofften Winterwunderland mit viel Schnee und weiß gezuckerter Landschaft, waren heftige Regenschauer und Sturmböen angesagt. Eigentlich Grund genug die Wanderung abzusagen. Doch die TSG-Wanderfreunde lassen sich von solchen Ankündigungen nicht abschrecken.
Auf den Spuren der Schneereste: 17 fröhliche TSG-Wanderer.


So kamen 17 Wanderinnen und Wanderer, darunter erstmals das Ehepaar Ortlipp, am Sonntagmorgen zusammen, um die Wanderung im Hessischen Bergland anzugehen. Noch war es ruhig, noch war nichts von einem Unwetter zu sehen oder zu hören. Das einzige was zu hören war, war das vom Wind verursachte Rauschen des Tannenwaldes, als ob ein Gebirgsbach ins Tal stürzen würde. Und dann entdeckten die Wanderer doch noch die letzten Schneereste entlang ihres Wanderweges und auf den freien Wiesenflächen. Grund genug mit einem schmackhaften Likör darauf anzustoßen. Auch der Himmel riss teilweise auf und man konnte über den Schleierwolken die spärliche Sonne erahnen. Was für ein tolles Wandererlebnis. Trockenen Fußes und Hauptes erreichte die Gruppe nach knapp eineinhalb Stunden das anvisierte Lokal am Rande von Wald-Michelbach.

Der zweite Teil der Wanderung begann mit einem kurzen Regenschauer. Sollte jetzt doch die Wettervorhersage zutreffen? Nein! Schnell beruhigte sich das Wetter und so konnten die letzten Kilometer bei guter Laune angetreten werden. Noch schnell ein Kaffee oder Kuchen in Ober-Absteinach und schon endete ein in allen Belangen harmonischer Wandertag.

Das Jahreswanderprogramm für 2019 ist da!

Egal ob ein Trip durch den hessischen Odenwald, durch das Handschuhsheimer Feld, den Pfälzer Wald, entlang des Neckars: 2019 hat für alle TSG-Wanderfreunde wieder jede Menge Abwechslung und tolle Routen zu bieten. Hier findet ihr das komplette Wanderprogramm.
 

Hessischer Odenwald ruft zur Winterwanderung

Leichter Schneefall bei minus 1 Grad – so die Wettervorhersage für den Wandertag am 10.02.2019 in Siedelsbrunn, Zeitweise liegen seit einigen Tagen um den Ort herum bis zu 15cm Schnee. Bleibt zu hoffen, dass das Winterwetter anhält und den TSG-Wanderfreunden einen schönen Wandertag beschert.
Gestartet wird um 09.20 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof. Von Weinheim bringt der Bus die Wandergruppe nach Siedelsbrunn. Am Restaurant Morgenstern beginnt der Wanderweg in Richtung Wald-Michelbach. Dort am Ortsrand liegt die Gaststätte Birkenhof, die zur Mittagszeit zur Rast einlädt. Am Nachmittag ist noch ein Besuch in einem Café entweder in Siedelsbrunn oder Oberabsteinach vorgesehen.
Bitte Anmeldung bei Elvira Schlechter nicht vergessen.

Im Schneegestöber von Siedelsbrunn nach Wald-Michelbach - ein Traum?

Wenn am Sonntag, den 10. Februar 2019 die TSG-Wanderfreunde zu ihrer Wanderung in den südhessischen Kreis Bergstraße aufbrechen, dann ist sicherlich, so zumindest die Hoffnung des Wanderausschusses, Winterkleidung und gutes Schuhwerk gefragt. Denn alle hoffen bei dieser Tour auf über 500m Höhe auf eine schneeverschneite Winterlandschaft.
Auf eine Winterlandschaft wie diese hoffen die TSG-Wanderer.

Wann kommst du, Schnee?
Wenn ich dich seh,
dann lacht mein Herz vor Freude.
Die Mütze auf, die Handschuh an,
damit ich sie genießen kann,
die Welt im weißen Kleide.
Alles scheint dann so schön sauber,
ich liebe diesen Winterzauber Wann kommst du, Schnee?
Regina Meier zu Verl
 
Deshalb hat der Wanderausschuss den Termin bewusst in den Februar gelegt und Siedelsbrunn als Ausgangspunkt der Wanderung festgelegt. Denn wenn nicht dort, wo dann soll sich für die Gruppe ein Wintermärchen erfüllen?!
Gestartet wird der Wanderweg an der Gaststätte Morgenstern. Vom Tannenbergweg geht es bald in ein bewaldetes Gebiet. Schon in der Ferne ist das Rauschen des Spechtbaches zu hören. Weiter führt der Weg am Campingplatz „Schöner Odenwald“ vorbei nach Kuhklingen in Richtung Wald-Michelbach. Der Ort ist mit 10.500 Einwohnern und mit einer Fläche von über 74 Quadratkilometern flächenmäßig die größte Gemeinde im Kreis Bergstraße. Besondere Attraktivität verdankt Wald-Michelbach der landschaftlich reizvollen Lage. Am Ortsrand der Gemeinde liegt das Restaurant Birkenhof, welches zur Mittagszeit zur Rast einlädt. Für den Nachmittag ist sicherlich noch eine Kaffeepause vorgesehen. Wer an dieser reizvollen Wanderung teilnehmen möchte, sollte sich alsbald bei Elvira Schlechter anmelden.
Und hier die Abfahrtszeiten: 10.02.2019, 09.20 Uhr OEG-Bahnhof Dossenheim, ab 09.55 Uhr Bahnhof Weinheim, Ankunft Haltestelle Morgenstern ca. 10.30 Uhr, Wanderzeit ca. 1,5 Stunden.

Das Jahr 2018: Rekord an Wanderteilnehmern

Ein erfreuliches Ergebnis vermeldete Abteilungsleiter Dieter Botz gleich zu Beginn der Jahreshauptversammlung: Zum ersten Mal seit Jahren führte die Wanderabteilung im zurückliegenden Jahr zwölf Wanderungen durch. Über diese wurde in den Gemeindenachrichten und auf der Homepage des Vereins ausführlich berichtet.

Hinzu kamen zusätzlich die jeweiligen Vorankündigungen zu den Wandertouren. Mit diesen insgesamt 41 öffentlichkeitswirksamen Mitteilungen haben wir die Wanderabteilung sowohl nach außen als auch nach innen sehr gut in Szene gesetzt. Dies hatte, neben der Mundpropaganda, dazu geführt, dass neue Wanderfreunde gewonnen werden konnten. Hierfür bedankte sich Botz im Namen des Wanderausschusses herzlich. Dank der Mitarbeit ihrer Mitglieder steht die Wanderabteilung auf einem guten Fundament. Hierauf aufbauend wäre es erfreulich, wenn der ein oder andere Wanderfreund, der noch nicht Mitglied der TSG ist, sich entschließt, dem Verein beizutreten.

Der Jahresbeitrag für uns Rentner beträgt 62 Euro im Jahr. Ein Abteilungsbeitrag, wie in anderen Abteilungen nötig, wird bei uns nicht erhoben. Auf das Jahr umgerechnet sind dies monatlich 5,16 €. Es besteht aber auch die Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft. Der Förderbeitrag beträgt 62 Euro im Jahr. Eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich.

Doch nun, wie eingangs erwähnt, zu dem erfreulichen Ergebnis: Das gemeinsame große Ziel war es, im zurückliegenden Jahr 2018 die magische Teilnehmerzahl von 200 zu knacken. Dies ist in großartiger Weise gelungen. An den zwölf Wanderungen nahmen insgesamt, man höre und staune, 244 Wanderfreunde teil. Danke dafür. Klar, jetzt könnte man sagen, dass es ja zwölf entgegen früher zehn oder elf Wanderungen waren. Dies ist insoweit korrekt. Wenn man aber den Schnitt rechnet, dann kommt man pro Wanderung auf 20,3 Personen. Im Vergleich zu den Vorjahren waren es 2017 im Schnitt 17,6 und 2016 etwa 14,5 Personen. Einen großen Anteil daran hat unser oberster Wanderwart Artur Schork, der wieder interessante Wanderungen mit guten Lokalen aussuchte. Dafür nochmals herzlichen Dank!

Gestiegen ist auch die Zahl der Wanderfreunde. Mit Ablauf des Jahres 2018 sind es 46 (29 Vereinsmitglieder und 17 Nichtmitglieder), die der Wanderabteilung angehören. 33 Personen sind aktive Wanderer. Vor genau einem Jahr zählte die Abteilung noch 39 Personen, davon 25 Mitglieder. Wie sich das Jahr 2019 entwickelt, hängt einmal mehr vom Engagement der Mitglieder ab. Mehr denn je braucht der Vorstand kreative Köpfe. Besonders im Wanderausschuss, der für die Auswahl der Wanderungen und Gaststätten sowie Bahn- und Busverbindungen zuständig ist. Hier sei gleich erwähnt, dass dieses Jahr auch Wanderungen unter der Woche durchgeführt werden.

Bei dieser Gelegenheit, eine Bitte von unserer Kassenwartin Elvira Schlechter: Sie bittet darum sich für eine Wanderung spätestens am Vortag der Wanderung anzumelden unter Telefon 861788. Ihr gilt für ihre großartige Arbeit als Pressefotografin und an der Kasse ein ganz großer Dank. Gerne hätte Dieter Botz einen Stellvertreter/ eine Stellvertreterin an seiner Seite, der/die über Wandertouren berichtet, die von ihm nicht begleitet werden können. Er werde, sofern es sein Gesundheitszustand zulässt, spätestens in zwei Jahren (mit 75 Jahren) als Abteilungsleiter die Wanderschuhe an den Nagel hängen und somit als derzeit ältester Abteilungsleiter in den Ruhestand gehen werde.

Die Neuwahlen unter der Leitung von Willi Ortlipp (nur Abteilungsleiterwahl) und in Anwesenheit von Christel Bachert brachten folgende Ergebnisse: Abteilungsleiter blieb Dieter Botz (einstimmig), Stellv. Abteilungsleiterin wurde Elvira Schlechter (eine Gegenstimme), Kassenwartin blieb Elvira Schlechter (einstimmig), Kassenprüfer für ein weiteres Jahr blieb Willi Lämmerhirt (einstimmig), neu gewählt wurde für zwei Jahre Maria Krämer (einstimmig. Der Wanderausschuss setzt sich wie folgt zusammen:
Dieter Botz, Artur Schork, Elvira Schlechter, Maria Krämer und Ilse Ruf (alle für zwei Jahre).

Der Wanderausschuss legt am 30. Januar 2019 die Wanderungen für das laufende Jahr fest. Gudrun Friedrich konnte als Fördermitglied gewonnen werden. Die Wanderabteilung bedankt sich ganz herzlich für die Kaffee- und Kuchenspende seitens des Vereins.