ASG Dossenheim/Leutershausen schafft Quali für die Badenliga

Am vergangenen Sonntag den 08.05 spielte die B1 der Altersspielgemeinschaft Dossenheim/Leutershausen die Qualifikation für die Badenliga. Es war von Anfang an klar, dass es nicht leicht werden würde, da mit der HG Oftersheim/Schwetzingen 2 und den Rhein Neckar Löwen 2 zwei starke Gegner auf sie warteten.

Zusätzlich war noch Stutensee-Weingarten in der Gruppe, welche im Vorhinein kaum einzuschätzen waren. Die ASG traf sich bereits 2 ½ Stunden vor ihrem Spiel, damit sie gemeinsam frühstücken und spazieren gehen konnten. Die fast vollzählige ASG bis auf den leider erkrankten Trainer Lukas Weigold hatten um 11:40 Uhr ihr erstes Spiel gegen Stutensee-Weingarten. Das Spiel war bis zur 8 Minute (5:5) ausgeglichen. Darauf startete die ASG einen 4 zu 0 Lauf und führte dadurch 9 zu 5 in der 11. Minute. Diese Führung hielten sie trotz zwei 2min Strafen bis zum Ende und gewannen mit 17:12. Dadurch war der 3. Platz und die Nachqualifikation so gut wie sicher.

Das direkt darauffolgende Spiel musste die ASG in heimischer Halle gegen die Rhein-Neckar Löwen 2 bestreiten. In diesem Spiel erwarteten viele, dass es eine deutliche Niederlage wird, aber so kam es jedoch nicht. Die ASG spielte dank lautstarker Unterstützung der B2 mit viel Rückenwind. Doch am Anfang sah es schlecht aus, da man nach 1:14 min schon 0:3 hinten lag. Jedoch kam die ASG stark zurück und ging zum Erstaunen der Zuschauer in Führung. Diese hielten sie bis zum 11:10, dann bekam die Nummer 24 der ASG eine 2min Strafe, welche einen Bruch in das Spiel der Mannschaft brachte und verloren den harten Kampf am Ende unglücklich mit 12:16. Spätestens jetzt war klar, dass das Spiel gegen die HGO das wichtigste an jenem Tag werden würde. Die Jungs inkl. der beiden Trainer Alex Eike und Jörg Weber waren heiß und wollten gewinnen und damit den Einzug in die Badenliga perfekt machen. Nach knapp 2 Stunden Pause machte sich die ASG gemeinsam warm und man merkte, dass sich alle des Stellenwertes dieses einen Spieles bewusst waren.  Auch hier hoffte man wieder auf die laute Unterstützung der B2 an den Trommeln.

14:40 Uhr: Das wichtigste Spiel des Tages ging los. Schnell merkte man, dass es ein enges und spannendes Spiel um den 2. Platz der Gruppe werden würde. Nach 4 1/2minuten stand es bereits 4:4, dann spielte die ASG aber eine starke Abwehr und einen schnellen starken Angriff, sodass es nach 14 min 12:6 stand. Die starke Abwehrleistung wurde durch einen starken Torhüter angeführt, welcher drei von drei 7m Würfen parierte. Nach 21 Minuten war klar: Die ASG würde Zweiter  werden und somit den Einzug in die Badenliga schaffen. Somit endete das verdient gewonnene spiel mit 16:12. Für alle viel damit eine große Last von den Schultern und die ASG feierte den verdienten Einzug in die Badenliga 2022/2023.

Es spielten:

THRON (8), EFKEMANN (2), WERNER (1), JÖRDER (3), DANTONI (1), BLÄKER (7), KÖNIG (8), GEIGER, FUNK, KNOBLOCH, HOFBECK (8,) ZENZEN (5), KNEIER (1), KULLING

Mit dem Fanbus nach Rintheim

Seid dabei und unterstützt unsere Germanen im Kampf um den Aufstieg! Der Fanbus startet am Samstag, den 07.05.2022, um 17:15 Uhr an der Schauenburghalle in Dossenheim. Anwurf ist um 20 Uhr. Die Fahrtkosten betragen 10€ pro Person.

Seid dabei und unterstützt unsere Germanen! Anwurf ist um 20 Uhr in der Sporthalle Rintheim.

Rückspiel im Finale um die Meisterschaft

Am Samstag ist es soweit! Die Germanen kämpfen im Rückspiel auswärts beim TSV Rintheim um die Meisterschaft in der Verbandsliga.

Seid dabei und unterstützt unsere Germanen! Anwurf ist um 20 Uhr in der Sporthalle Rintheim.

Germanen gewinnen das Hinspiel im Finale

Alles war angerichtet, als die Schiedsrichter die Partie um 18 Uhr in der Schauenburghalle anpfiffen. Die Gäste aus Rintheim und deren Fans waren hoch motiviert und so entwickelte sich von Beginn an ein klasse Handballspiel: Die Germanen hatten nämlich einiges entgegen zu setzen. Getrieben von der Weltklasse Heimkulisse legte die TSG in den ersten Minuten einen Blitzstart hin und führte nach knappen 10 Minuten mit 7:1.

Durch das hohe Tempo im Spiel ging es jedoch in Folge auch wieder schnell in die andere Richtung und der TSV Rintheim konnte auf 9:6 verkürzen. Zur Pause spielten sich die Germanen wieder den alten Vorsprung heraus und man ging mit 16:10 in die Kabinen. Nach ausgeglichenen Anfangsminuten in der zweiten Halbzeit legten die Germanen wieder einen Zwischenspurt ein und zogen bis zur 45. Minute auf 27:17 davon. In der Folge gab es einige Zeitstrafen. Insgesamt acht Stück für die Germanen, die man meist kompensieren konnte, obwohl Rintheim nur zweimal in Unterzahl agieren musste. Dadurch konnten die Gäste noch einmal auf 8 Tore verkürzen. Am Ende gewannen die Germanen mit 36:28. Dieses Ergebnis heißt leider noch gar nichts, da den Rintheimern in der eigenen Halle alles zuzutrauen ist.

Die Germanen müssen nochmal die letzten Kräfte für das Endspiel sammeln, um in Rintheim bestehen zu können. Wir hoffen natürlich auf zahlreiche Anhänger nächsten Samstag, den 7. Mai, in Rintheim, wenn die TSG ab 20 Uhr den letzten Schritt in Richtung Meisterschaft gehen will. Danke für eure Unterstützung und bis dahin!

Weibliche C-Jugend mit neuem Outfit

Motivation und Ehrgeiz ist bei allem, was jeder tut ein wichtiger Aspekt, um voran zu kommen. Hin und wieder spielt das Erscheinungsbild hierbei auch eine wesentliche Rolle. Dies betrifft oftmals alle unsere Lebensbereiche. Da kann es natürlich auch nicht von Vorteil sein, dass das Trikot zu eng oder auch zu kurz ist. Sprich, es zwickt, beißt und dann noch die falsche Farbe hat.

Hier war Handeln angesagt: Bereits im letzten Jahr wurde nach möglichen Trikots geschaut. Schnell war klar, dass es ohne Sponsoren nicht gehen würde. Unterstützung gab es dann für die einzige Mädchen-Mannschaft durch verschiedenste Eltern. Hierbei geht ein besonderen Dank an die Familie Hoffmann.

Aber, was ist ein Verein ohne die ortsansässigen Betriebe, die tatkräftig unterstützen? Hier konnte die Steuerberatungsgesellschaft Winkler & Kollegen, der Malerbetrieb Christian und Stefan Meisel, Hansi´s Foodtruck sowie der Friseursalon Bähr gewonnen werden. Vergangen Woche war es dann soweit: Gemeinsam mit den Sponsoren wurden die neuen Trikots übergeben. Der erste offizielle Einsatz der neuen Trikots wird das Qualifikationsturnier am 14. Mai in der Schauenburghalle sein. Hier geht es um einen Platz in der Landesliga oder Bezirksliga 1. An dieser Stelle möchten uns nochmals bei den Sponsoren für die tolle Unterstützung bedanken und wünschen nur das Beste für die Zukunft!

Erstes Finalspiel am 01. Mai

Hinspiel um die Meisterschaft in der Verbandsliga

Am 1. Mai empfangen die Handballer der TSG Germania Dossenheim den TSV Rintheim zum Hinspiel um die Meisterschaft in der Verbandsliga. Wie gewohnt wird der Ball ab 18 Uhr durch die Schauenburghalle fliegen.

Die Germanen wollen sich natürlich eine möglichst gute Ausgangslage für das Rückspiel erkämpfen, um dann in Rintheim den letzten Schritt zu gehen und eine bisher sehr starke Saison zu krönen. Die Mannschaft der TSG ist heiß und wird alles reinhauen, um zu bestehen. Dabei brauchen wir Eure Unterstützung! Lasst uns gemeinsam die Meisterschaft nach "Dossene" holen!

Germanen ziehen in die Finalrunde ein

Die Germanen siegen zu Hause 28:27 gegen die HSG Walzbachtal und bringen den 6-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel ohne Gefahr über die Zeit. Alle wussten, dass die Gäste aus Walzbachtal trotz der Hypothek aus dem Hinspiel alles reinwerfen würden und nichts mehr zu verlieren hatten. Die TSG wollte gegen die frei aufspielenden Gäste vor vollem Haus mit allem dagegen halten, um nie in eine brenzlige Situation zu gelangen. Der Start glückte mit einer schnellen 4:2 Führung.

Leider wurden in der Folge sehr viele freie Chancen vergeben und die Germanen schienen angesichts der Bedeutung des Spiels nicht frei aufspielen zu können. So drehte die HSG Walzbachtal in der 10. Minute mit 4:5 das Spiel wieder. Da alle merkten, dass im Angriff die nötige Lockerheit fehlte, legten die Germanen danach in der Abwehr eine Schippe drauf und übernahmen bis zur Pause wieder das Zepter. Auch wegen des starken Gästekeepers ging es nur mit einem 13:12 in die Halbzeit.
Natürlich hatte man sich den Spielverlauf zu diesem Zeitpunkt anders erhofft, da man sonst auf die Heimstärke bauen konnte. Die Walzbachtaler sollten trotzdem nach der Halbzeit nicht wieder in Führung gehen und somit war das Weiterkommen nie in Gefahr. In der 38. Minute konnte man sich beim 18:15 ein wenig absetzen. Jedoch wurde dieser Vorsprung nicht ausgebaut, weshalb die Gäste immer wieder verkürzen konnten. Am Ende stand mit einen kontrollierten 28:27-Sieg der Einzug ins Finale fest.
Vielen Dank für euren Einsatz in der Halle! Ihr habt uns nicht nur am Sonntag durch schwierige Phasen getragen, wofür wir jedem dankbar sind!
Jetzt wollen wir im Finale natürlich angreifen und werden uns intensiv auf die Duelle gegen den TSV Rintheim vorbereiten. Voraussichtlich wird das erste Duell am 1. Mai in der Schauenburghalle stattfinden. Genaueres folgt, wenn bekannt. Bleibt gesund und hoffentlich bis dahin!

Niederlage im letzten Heimspiel der Saison

Am Sonntag stand für die jungen "alten" Germanen das letzte Spiel der Saison 2021/2022 an. Gegner war das Tabellenschlusslicht aus Sinsheim. Obwohl schon vor dem Spiel der dritte Tabellenplatz in der Abstiegsrunde feststand, wollte man die Saison mit einen guten Spiel und einen guten Gefühl beenden.

Auch mit den Hiobsbotschaften kurz vor Spielbeginn und dem Ausfall von drei Stammspielern, war es der Mannschaft klar, dass das Spiel alles andere als einfach werden würde. Die letzten Spiele, insbesondere das Hinspiel, sind immer knapp ausgegangen. Diesmal fehlte aber überall etwas. Zwar stand die Abwehr im Großen und Ganzen recht sicher, jedoch kam man im Angriff überhaupt nicht ins Spiel. Sowohl technische Fehler als auch viele vergebene freie Würfe führten dazu, dass die Mannschaft die gesamte erste Hälfte einem Rückstand hinterher lief. Beim Halbzeitstand von 10:11 nahm man sich für die zweite Hälfte Besserung vor.

Mit Ausnahme von einem kurzen Lauf Mitte der zweiten Hälfte gelang dies jedoch nicht. Zu häufig war man zu ungeduldig und scheiterte am gut aufgelegten Sinsheimer Torhüter. Am Ende setzten sich die Gäste mit 22:26 durch und konnten die Punkte aus der Schauenburghalle mitnehmen.

Trotz der Niederlage kann man positiv auf die zweite Saisonhälfte zurückblicken, in der eine klare Leistungssteigerung zu sehen war.  Die Jungs freuen sich auf die nächste Saison! Bis dahin vielen Dank an die Zuschauer, die auch am Sonntag und in der gesamten Saison unsere Mannschaft unterstützt haben!

Nächstes Heimspiel am 10. April

Bereits am Sonntag, den 10. April, steht das Rückspiel gegen die HSG Walzbachtal an! Die Germanen freuen sich über zahlreiche Zuschauer, die unsere Handballer im Kampf um die finale Aufstiegsrunde unterstützen!

Los geht's um 18 Uhr in der Schauenburghalle!

Germanen verschaffen sich gute Ausgangslage

Nachdem Walzbachtal in der ersten Runde der Playoffs Wieblingen zu Hause mit 8 Toren aus der Halle gejagt hatte, reisten die Germanen mit einer gewissen Portion Respekt an. Die volle Halle in Wössingen tat ihr übriges und es war von Beginn an allen klar, dass man Heute auch gegen den 8. Mann der Hausherren antreten musste.

In den ersten Minuten ging es direkt munter hin und her, wobei sich bis zum 8:8 in der 16. Minute keine Mannschaft absetzen konnte. In der Abwehr hatte man gegen den dynamischen Angriff der Walzbachtaler wenig entgegensetzen und kaum Zugriff. Die Gastgeber konnten sich so mit 10:8 absetzen. Erst durch eine eigene Auszeit konnte die TSG das Spiel wieder drehen und selbst kurz vor der Pause in Führung gehen. Zur Halbzeit stand es dann leistungsgerecht 15:15. Zu Beginn der zweiten Halbzeit gerieten die Germanen, bedingt durch mehrere Zeitstrafen, wieder schnell in Rückstand. Als Walzbachtal in der 38. Minute mit 21:18 auf drei Tore davon zog bebte die Halle. Dies sollte jedoch wie ein Wachrüttler für die Germanen wirken, die danach immer mehr ins Rollen kamen und die Halle nach und nach verstummen ließ. Eine disziplinierte Abwehr, einer starken Torhüterleistung und lange und schön ausgespielte Angriffe waren der Schlüssel. So glich man beim 23:23 in der 44. Minute aus und zog in der Folge durch den 8:0-Lauf auf 23:29 weg. Trotz einer roten Karte und einer 2-Minutenstrafe in den letzten fünf Minuten behielt man die Ruhe und konnte den 6-Torevorsprung ins Ziel bringen.

Das 26:32 in Walzbachtal ist natürlich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am 10.04. um 18 Uhr in der Schauenburghalle. Trotzdem werden die Walzbachtaler heiß sein und alles versuchen das Finale zu erreichen. Deshalb brauchen wir Eure Unterstützung beim letzten Schritt ins Finale der Meisterschaft.

Verdienter Heimsieg

Aufgrund einer starken Abwehrleistung besiegten die „alten“ Germanen am Sonntagnachmittag die Handballer des TSV Steinsfurt in der heimischen Schauenburghalle mit 26:21. Nachdem die Gäste im Februar das Hinspiel knapp für sich entscheiden konnten, hatte man sich vorgenommen, dieses Mal die Punkte in Dossenheim zu behalten.

Wie in den vergangenen Spielen sollte eine kompakte Abwehrarbeit und das Tempospiel im Angriff das Fundament für den Erfolg legen. Nach einem etwas holprigen Start berappelte sich die Mannschaft von Coach Heinicke und ging in der neunten Spielminute erstmals mit zwei Toren in Führung. Infolgedessen blieb es zwar beim Vorsprung der Germanen, doch konnte man sich nicht entscheidend absetzen. Viel zu oft scheiterte man im Angriff am gegnerischen Torhüter oder dem Aluminium. Beim Stand von 12:10 ging es dann für beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts legten die Germanen einen fulminanten Start hin und zwangen nach einem Drei-Tore-Lauf den Gästetrainer in der 34. Minute zu einer Auszeit. Die Germanen ließen sich davon aber nicht bremsen, sondern hielten bis zur 41. Minute ihre Fünf-Tore-Führung (18:13). Leider folgte auf dieses Hoch eine aus den vergangenen Spielen bereits bekannte Phase der Unkonzentriertheit und man ließ die Gäste aus Sinsheim auf 19:18 herankommen. Nach einer notwendigen Auszeit legten die Germanen den Schalter nochmals um und brachten den Sieg letztlich ungefährdet ins Ziel. Mit dem schlussendlich verdienten 26:21-Sieg sichern die Dossenheimer ihren dritten Tabellenplatz in der Abstiegsrunde.

Gute Besserung an dieser Stelle an den Steinsfurter Gabriel Riedlberger, der sich in der ersten Halbzeit an der Schulter verletzte.

Im letzten Saisonspiel empfangen die Germanen am kommenden Sonntag, den 10. April, das Tabellenschlusslicht aus Sinsheim. Anwurf ist um 15:30 Uhr in der Dossenheimer Schauenburghalle. Im Anschluss spielt um 18:00 Uhr zudem unsere erste Mannschaft ihr Halbfinalrückspiel der Playoffs für den Aufstieg in die Badenliga. Der Besuch in der Halle lohnt sich also allemal!!

Für die Germanen kämpften:

Köhler-Stöhr, Kaiser (beide Tor), Hedrich (1), Fath, von Tiedemann (2), Heinicke (7), Wieder (3), Becker (1), Kirchner, Dinter, J. Schmid (1), F. Schmid (1), Bentner (8), Schlicksupp (2)

Nächsten Runde der Playoffs um den Aufstieg steht bevor

Da man die Hypothek von drei Toren aus dem Hinspiel aufholen musste, um weiter zu kommen, waren die Germanen angehalten von Anfang an einen Vorsprung aufzubauen. Man wollte diese 3 Tore möglichst früh egalisieren, um dann in eigener Halle alle Trümpfe in der Hand zu halten. Dies gelang in den ersten Minuten bis zum 3:3 noch nicht wirklich.

Nach fünf Minuten zog die TSG im Angriff das Tempo an und die Abwehr begann sich zu finden. Über ein 10:7 in der 19. Minute zogen die Germanen durch einen 7:0-Lauf bis zur Halbzeit auf 9 Tore davon, was die gut besuchte Schauenburghalle in ein Tollhaus verwandelte. Mit 18:9 ging es in die Pause. Allen war klar, dass dieser Vorsprung Ettlingen noch lange nicht die Motivation nehmen würde. So entwickelte sich nach der Pause ein ausgeglichenes Spiel, wobei die Tigers nie näher als auf 8 Tore heran kamen. Und das trotz einer zwischenzeitlichen Unterzahl von 6 gegen 3, da man dreifach mit 2-Minuten bestraft wurde. Die Ettlingen rannten bis kurz vor Schluss an, wobei die TSG fast immer Erfolge der Ettlingen kontern konnte. Am Ende stand ein 36:24 auf der Anzeigetafel, was das Weiterkommen bedeutet. Vielen Dank an dieser Stelle an alle die uns so lautstark bei diesem Sieg geholfen haben!
Die Germanen können sich jetzt allerdings nicht auf dem Sieg ausruhen, da schon dieses Wochenende das Hinspiel gegen Halbfinalgegner HSG Walzbachtal ansteht.
Genaue Anwurfzeit geben wir noch über unsere Social Media Kanäle bekannt!

Keine optimale Ausgangslage für die Germanen im Rückspiel gegen Ettlingen

Nach fünf spielfreien Wochen war die Vorfreude auf das erste Spiel der Playoffs um den Aufstieg riesig. Allen war jedoch auch klar, dass es auswärts bei der HSG Ettlingen kein einfaches Spiel werden würde. Die Anfangsphase war aufgrund der Bedeutung des Spiels ein schneller Schlagabtausch mit vielen Toren. Hier konnte sich bis zur 14. Minute beim 5:5 und der ersten Auszeit der Tigers aus Ettlingen noch keine Mannschaft absetzen.

Leider zeigte die Auszeit Wirkung und Ettlingen konnte sich in der Folge auf 2 Tore absetzen. Die Abwehr der Germanen fing sich einfach zu viele Gegentore trotz Zeitspiel ein und schloss vorne zu früh und unüberlegt ab. Trotz einer Auszeit der TSG zogen die Tigers bis zur 28. Minute auf 13:9 davon. Durch einen Siebenmeter mit dem Pausenpfiff konnte man sich noch glücklich mit 13:11 und nur zwei Toren Rückstand in die Pause retten.
Die Germanen namen sich vor in der zweiten Hälfte mit mehr Tempo nach vorne zu gehen, um die altbekannten einfachen Tore zu erzielen. Dies sollte überhaupt nicht gelingen, da Ettlingen zu keinem Zeitpunkt nervös wurde und immer überlegt und mit Ruhe abschloss. Die Germanen legten nur direkt nach der Halbzeit einen kleinen Zwischenspurt ein und gingen in der 35. Minute das erste und einzige Mal mit 14:15 in Führung. Bis zum Ende der Partie waren die Ettlingen im Angriff allerdings wieder die effektivere Mannschaft und leisteten sich einfach weniger technische Fehler. So zogen diese angeführt von ihren wurfgewaltigen Halbspielern Tor um Tor davon und bauten ihre Führung bis zur 54. Minute auf 25:21 aus. Zum Glück war die TSG in den letzten Minuten nochmal hellwach und konnte dadurch zum Ende auf 26:23 verkürzen. Somit beträgt die Hypothek fürs Rückspiel in eigener Halle drei Tore. Sicherlich nicht, was man sich erhofft hatte, aber leider nach dem Spielverlauf durchaus nicht unverdient. Trotzdem ist diese Herausforderung fürs Rückspiel mit den eigenen Fans im Rücken durch eine sehr gute Leistung zu meistern. Dafür darf man jetzt allerdings nicht die Köpfe hängen lassen, da es ohne Training zwischen den Spielen direkt ins Rückspiel geht.
Wir freuen uns über jeden, der am Dienstag den 29.03. um 20:30 Uhr in die Schauenburghalle kommt, um uns beim ersten Schritt in Richtung Aufstieg anzufeuern.

Bitterer Punktverlust vor heimischem Publikum

Die „alten“ Germanen holen am Sonntag, den 27. März, vor heimischem Publikum einen Punkt gegen die Gäste der SG MTG/PSV Mannheim. Die Germanen starteten etwas wackelig und nicht voll konzentriert in die erste Hälfte und so stand es nach 5 Minuten erst 2:2.

Die Gastgeber machten zwar ein sehr temporeiches Spiel, wodurch im Angriff immer wieder Lücken herausgespielt werden konnten. Jedoch nutzte man diese Chancen nicht konsequent aus. Auch in der Abwehr war man immer wieder einen Schritt zu spät und ließ so die Gäste auf ein oder zwei Tore dranbleiben. In der 23. Minute konnte man zum ersten Mal eine vier Tore Führung erzielen, allerdings blieben auch die Fehler und man ließ die Gegner wieder näherkommen. Dennoch konnten die Germanen zur Halbzeit mit einer 17:13-Führung in die Kabine gehen. Ziel für die zweite Halbzeit war es, die Fehler zu minimieren und vorne entweder schnell die Lücke zu nutzen oder danach konzentriert einen Angriff aufzubauen.

Leider gelang dies nicht so gut und die Gäste verkürzten immer wieder den Abstand. In der 42. Minute waren die Mannheimer bereits beim Spielstand von 23:22 auf ein Tor dran. Daraufhin folgte eine erneut sehr starke Phase der Germanen und man konnte erneut Tor um Tor davonziehen und 10 Minuten vor Schluss führte man mit 28:23. Die Gäste aus Mannheim gaben sich aber nicht auf und warfen nochmals alles rein. Mit einem sehr starken Torwart im Rücken schafften die Gäste es in der 56. Minute auszugleichen und sogar zwei Minuten vor Schluss in Führung zu gehen. Die Germanen konnten noch einmal ausgleichen, scheiterten allerdings im letzten Angriff erneut am Gästetorhüter und damit war der Endstand von 30:30 aus Sicht der Germanen bitter und glücklich zugleich. Kopf hoch und weitermachen heißt es nun in den letzten beiden Heimspielen.

Weiter geht es am Sonntag, den 03. April, gegen die Mannschaft des TSV Steinsfurt. Anwurf ist um 16:30 Uhr in der Schauenburghalle.

Für die Germanen kämpften:

Köhler-Stöhr, Himmelmann (beide Tor), Hedrich (2), von Tiedemann (4), Heinicke (6), Engel (2), Wieder, Becker (3), Kirchner, J. Schmid (3), F. Schmid (3) Bentner (2), Schlicksupp (5)

Mini-Spielfest in Wilhelmsfeld

Nach längerer Corona Pause fand letzten Sonntag, den 20.03.22, endlich auch für unsere Minis wieder ein Mini-Spielfest statt. Hierzu hatten die Handballer aus Wilhelmsfeld eingeladen.  Mit über 20 motivierten Kindern wurden wir herzlich in Wilhelmsfeld empfangen.

Bevor es richtig losging, musste sich natürlich noch warm gemacht werden, unter Anleitung der männlichen B-Jugend aus Wilhelmsfeld. Während immer zwei Mannschaften gegeneinander spielten, gab es für die andern Mannschaften Stationen zum Spielen, unter anderem Zielwerfen oder einen Parkour zum Balancieren. Mit über 20 Kindern konnte Dossenheim 4 Mannschaften melden und ist gegen die Minis aus Wilhelmsfeld, Wieblingen sowie Handschussheim angetreten. Auch die Superminis aus Wilhelmsfeld waren mit dabei und zeigten mit ihrem Einlagenspiel ihr Können. Viel Unterstützung gab es auch von den Eltern, die unsere Minis kräftig angefeuert haben. In allem Spielen gaben unsere Minis ihr Bestes und hatten Spaß am Spiel. Somit war das Mini-Spielfest ein voller Erfolg für unsere Minis und Ihre Trainer.

Ein großer Dank geht hierbei auch nochmal an Wilhelmsfeld für das Ausrichten dieses Spielfestestes sowie den mitfahrenden Eltern.

 

Wichtiger Auswärtssieg in Ilvesheim

Am Samstagabend, 19. März, waren die „alten“ Germanen zu Gast in der Neckarhalle in Ilvesheim. Von Anfang an war klar, dass die Germanen die zwei Punkte mit nach Dossenheim nehmen wollen. Mit einer konzentrierten Abwehrleistung und einem gutem Angriff gelang es, einen Zwei-Tore-Vorsprung herauszuspielen und die Gastgeber nahmen in der 12. Spielminute die erste Auszeit.

Diese konzentrierte Leistung brachte man gut durch die erste Halbzeit und konnte in der 25. Minute mit 11:9 in Führung gehen. Leider gelang den Germanen kein Tor mehr bis zur Pause und es ging mit 10:11 in die Kabine.

Mit frischem Mut und Kampgeist gingen die Germanen in die zweite Halbzeit. Man konnte immer wieder mit einem Tor in Führung gehen. Allerdings gelang den Gastgebern immer wieder der Ausgleich und in der 44. Minute konnten sie sogar mit 16:15 erneut eine Führung herausspielen. Darauf folgte eine sehr starke Phase der Germanen und man konnte bei einer verbleibenden Spielzeit von zehn Minuten mit 20:16 in Führung gehen. Die Gastgeber schafften es nicht noch einmal den Sieg ernsthaft zu gefährden und die Germanen freuen sich über die zwei Punkte aus Ilvesheim. Eine sehr gute Abwehrleistung, vor allem von Can von Tiedemann und ein gut aufgelegter Daniel im Tor waren am Ende genug, um zu gewinnen.

Die Dossenheimer Handballer belegen nach sieben Spielen nun den dritten Tabellenplatz mit drei Punkten Rückstand auf Platz zwei. Diesen Rückstand gilt es am kommenden Sonntag, den 27. März, gegen die Gäste der SG MTG/PSV Mannheim zu verkürzen. Anwurf ist um 16:30 Uhr in der Schauenburghalle.

Für die Germanen kämpften:

Köhler-Stöhr, Himmelmann (beide Tor), Hedrich, Lao (5), von Tiedemann (2), Heinicke (1), Engel, Wieder (2), Becker (3), Kirchner (1), Caruso (4/3), Schmid (3), Bentner (1), Schlicksupp

Wichtiger Punkt für die „alten“ Germanen gegen den Tabellenführer aus Nußloch

Erneut ersatzgeschwächt empfingen die „alten“ Germanen am Sonntagnachmittag, den 13. März, den Tabellenführer aus Nußloch in der heimischen Schauenburghalle. Nach dem deutlichen Hinspielsieg für die Nußlocher war allen klar, dass es ein schwieriges Spiel für die Germanen werden würde.

Dennoch hatte man sich vorgenommen, auf der positiven Entwicklung der vergangenen Spiele aufzubauen und durch eine kompakte Abwehr und ein konzentriertes Angriffsspiel seine Chancen zu nutzen.

Die Gäste erwischten den besseren Start ins Spiel und konnten in der achten Spielminute erstmals beim Stand von 1:5 mit vier Toren in Führung gehen. Allerdings gelang es den Germanen nach einer deutlichen Steigerung in der Abwehr und auch im Angriffsspiel das Spiel zu drehen und in der 21. Minute beim Stand von 10:8 erstmals eine Zwei-Tore-Führung herauszuspielen. Daraufhin reagierte der Gästetrainer mit seiner ersten Auszeit. Infolgedessen blieb es in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel und die beiden Mannschaften gingen mit einer knappen 12:13-Führung für die Gäste in die Halbzeitpause.

Auch im zweiten Spielabschnitt blieb es ein Spiel auf Augenhöhe mit wechselnden Führungen. Die Germanen drehten etwa einen 20:22-Rückstand in der 48. Spielminute innerhalb von knapp zehn Minuten in ein 24:22 (56. Minute). Besonders die Schlussphase wurde nochmals spannend. Aufgrund einer starken Abwehrleistung in den letzten beiden Spielminuten schien ein knapper Dossenheimer Sieg und damit die Sensation zum Greifen nahe. Allerdings konnten die bisher ungeschlagenen Gäste aus Nußloch durch einen direkt verwandelten Freiwurf nach der regulären Spielzeit zum 25:25-Endstand ausgleichen und sich damit einen Punkt retten.

Im nächsten Spiel treffen die „alten“ Germanen am kommenden Samstag, den 19. März, auf die Spvgg Ilvesheim. Anwurf ist um 18:00 Uhr in der Neckarhalle Ilvesheim. Wie immer freuen wir uns über tatkräftige Unterstützung.

Für die Germanen spielten:

Köhler-Stöhr, Himmelmann (beide Tor), Siebert (3), Lao (5), von Tiedemann (5), Engel, Winterer (3), Becker (3), Kirchner, Schmid, Schlicksupp (6/1)

Zweiter Sieg in Folge für die „alten“ Germanen

Zu ungewohnter Zeit und ersatzgeschwächt reisten die „alten“ Germanen am Dienstagabend, den 08. März, in die Sporthalle Schwetzingerstadt zu den Handballern der SG MTG/PSV Mannheim. Der Beginn lief für die Germanen wie nach Plan und nach sechs Minuten gelang es, sich erstmals mit 1:5 ein wenig abzusetzen.

Es folgten, wie leider in den Spielen zuvor auch, immer wieder unnötige technische Fehler im Angriff und so konnte man diesen Vorsprung nicht weiter ausbauen. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene erste Hälfte, in der die Germanen jedoch stets in Führung lagen und beim Stand von 9:13 in die Pause gingen.

In der Halbzeitansprache machte Coach T nochmals deutlich, dass diese Partie noch lange nicht gewonnen ist. Eine weiterhin konzentrierte Abwehr und ein geduldigerer Positionsangriff sollten das Rezept zum Sieg werden.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete. Über ein 10:14 und ein 14:16 schafften es die Germanen in der 40. Minute, beim Stand von 14:19, das erste Mal mit fünf Toren in Führung zu gehen. Diesen Vorsprung ließen sich die Germanen dann nicht mehr nehmen und am Ende stand ein deutlicher 21:29-Erfolg für die Germanen auf der Anzeigetafel. Somit gewann die Verbandsliga-Reserve der TSG Dossenheim ihr zweites Spiel in Folge und ist somit endlich in der Abstiegsrunde angekommen!

An dieser Stelle nochmals einen Riesendank an Tille, der uns als Interimscoach auf der Bank unterstützte!

Am kommenden Sonntag, den 13. März, geht es gleich weiter für die Germanen, denn man empfängt zuhause den Tabellenführer aus Nußloch. Anwurf ist um 16:30 Uhr in der Schauenburghalle.

Für die Germanen kämpften:

Himmelmann (Tor), von Tiedemann, Engel, Wieder, J. Schmid, Caruso, Dehnert, F. Schmid, Bentner, Hirth, Schlicksupp

Erste Punkte in der Abstiegsrunde

Beim zweiten Besuch innerhalb einer Woche in der Sinsheimer Gymnasiumhalle konnten die “alten” Germanen mit einem 29:27-Sieg gegen den TV Sinsheim am Samstagnachmittag die ersten Punkte in der Abstiegsrunde mit nach Dossenheim nehmen.

Von Beginn an gestaltete sich das Spiel durchaus sehr ausgeglichen, was auch daran lag, dass die Germanen den Gegner erneut durch mehrere technische Fehler im Angriff zu einfachen Gegentoren einluden. Auch in der Abwehr fehlte teilweise die notwendige Abstimmung. Die Mannschaft aus Sinsheim konnte deshalb mit einer knappen 14:13-Führung in die Halbzeitpause gehen.

Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte waren die Gastgeber aus Sinsheim erfolgreicher in ihrem Spiel und konnten sich in der 37. Minute eine 17:13-Führung herausspielen. Zwar liefen die Germanen auch in Halbzeit zwei die meiste Zeit einem Rückstand hinterher, dennoch gab sich die Mannschaft nicht auf und zeigte erneut eine enorme Willensstärke. Mit einem 7:3-Tore-Lauf in den letzten zwölf Spielminuten und einem stark aufspielenden Clemens Heinicke, der in dieser Zeit vier seiner insgesamt zehn Tore erzielte, gelang es den Germanen, das Spiel zu drehen und die wichtigen Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Nach einer längeren Spielpause geht es für die Germanen zu ungewohnter Zeit am Dienstag, den 8. März, zu den Handballern der SG MTG/PSV Mannheim.

Für die Germanen spielten:

Köhler-Stöhr, Himmelmann (beide Tor); Hedrich (3/1), Fath (1), Lao (3), Heinicke (10/2), Wieder (4), Becker (2), Ohler (1), F. Schmid (2), J. Schmid, Bentner (1), Hirth, Schlicksupp (2)

Handball-Krimi in Sinsheim

Nach einem harten Kampf müssen sich die „alten“ Germanen den Gastgebern des TSV Phönix Steinfurt am Sonntagabend in der Sinsheimer Gymnasiumhalle mit 32:31 geschlagen geben. Bereits vor dem Spiel war klar, dass es für die Dossenheimer Germanen kein einfaches Spiel werden würde und dennoch hatte man sich einiges vorgenommen. So sollte die Abwehr wieder stabil stehen und vorne wollte man mit Tempo spielen.

Der Beginn des Spiels gestaltete sich anders als geplant und so lag man nach neun Minuten aufgrund einiger Fehler im Angriff mit 7:4 zurück. Dann allerdings legten die Germanen den Schalter um und konnten in der 16. Spielminute die erste Zwei-Tore-Führung herausspielen. Daraufhin reagierte der Steinsfurter Trainer und nahm seine erste Auszeit. Infolgedessen blieb es weiterhin knapp und die Germanen gingen mit einer 16:15-Führung in die Halbzeitpause.

Auch im zweiten Spielabschnitts konnte sich keine der beiden Mannschaften wirklich absetzen. Zwar gelang es den Gastgebern aus Steinsfurt in der 54. Spielminute erstmals wieder einen Drei-Tore-Vorsprung zu erspielen, die Germanen zeigten dennoch Moral und konnten in der 59. Minute zum 31:31 ausgleichen. Die letzte Spielminute war anschließend nichts für schwache Nerven. Nachdem die Gastgeber sechs Sekunden vor Schluss erneut in Führung gingen, bekamen die Germanen aufgrund eines Fouls und einer roten Karte für die Steinsfurter in den Schlusssekunden noch einen Siebenmeter zugesprochen. Dabei scheiterte man allerdings am gegnerischen Torhüter, weshalb man sich schlussendlich knapp mit 32:31 der Mannschaft aus Steinsfurt geschlagen geben musste.

Am kommenden Samstag, den 19.02. geht es gleich weiter für die Dossenheimer Handballer. Dann trifft man auf den TV Sinsheim. Anpfiff ist um 16:30 Uhr erneut in der Gymnasiumhalle in Sinsheim.

Für die Germanen spielten:

Köhler-Stöhr, Himmelmann (beide Tor); Hedrich (7/1), Lao (4), Tiedemann, Heinicke, Becker, Ohler (3), Dinter (1), Caruso (3), F. Schmid (2), J. Schmid (2), Bentner (4), Schlicksupp (5)

.

Glückliches Unterschieden in Großsachsen

Schon vor dem Spiel war klar, dass man viele Ausreden parat haben könnte, falls man in Großsachsen ein schlechtes Spiel macht: ein Mittwochabend um 20:30, auswärts mit Harz und fast ohne Zuschauer. Obwohl hier unsere eisernen Germanenfans sogar leicht in der Überzahl waren. Das alles wollte man von vornherein jedoch nicht gelten lassen.

Außerdem wollte man sich für die einzige Heimniederlage der Saison im Hinspiel revanchieren. Die TSG startete auch ganz ordentlich und lag nach 6 Minuten 3:1 in Führung. Dies wendete sich jedoch in den darauf folgenden Minuten, weil der Torhüter der Gastgeber gute Chancen wegnahm. Außerdem wurden durch die offensivere Abwehr vorne Bälle verloren und so stand es nach gut 17 Minuten 10:6 für Großsachsen und man sah sich zur ersten Auszeit gezwungen. Diese bewirkte bis zur Halbzeit jedoch nicht wirklich etwas und so ging es mit 16:13 in die Pause. Man nahm sich vor in der Abwehr wie in den letzten Spielen wieder agiler zu werden und dann einfache Tore in der ersten und zweiten Welle zu erzielen. Die Abwehr sollte in der zweiten Halbzeit ihre Aufgabe erfüllen. Großsachsen 2 erzielte in dieser nur noch 6 weitere Tore. Doch im Angriff gelang dafür fast nichts. Bälle wurden verworfen, es gab technische Fehler für mindestens zwei Spiele und zu oft war der letzte Pass schlampig gespielt. So stand es in der 52. Minute 22:18 und die Partie schien entschieden, da die Gastgeber weiterhin lange und kontrollierte Angriffe spielten und nicht den Eindruck machten nochmal etwas anbrennen zu lassen. Die Germanen arbeiteten sich jedoch nochmal Tor für Tor heran und bewiesen Moral. Diese sollte auch durch nicht ganz unstrittige Schiedsrichterentscheidungen belohnt werden. Und so bekam man 2 Sekunden vor Ende noch einen 7-Meter zugesprochen. Dieser wurde nach Ende der regulären Spielzeit sicher verwandelt und bedeutete das glückliche Unentschieden für die Germanen.
Jetzt heißt es das Spiel aus den Köpfen zu bekommen und im Angriff gegen Wieblingen nächste Woche wieder gewohnt selbstbewusst aufzuspielen. Vielen Dank nochmal für die doch zahlreiche Unterstützung in Großsachsen an einem Mittwochabend.

Germanen besiegen die Löwen im Nachbarschaftsduell!

Am Sonntagabend, den 06. Februar, um 18 Uhr war alles angerichtet für ein packendes Derby der TSG gegen die Löwen des TSV Handschuhsheim. Die Mannschaften waren hochmotiviert, die Schauenburghalle war nahezu ausverkauft und die Tabellensituation versprach ein enges Spiel, in dem der Dritte den Zweiten empfing. Leider erwischten die Gäste den besseren Start und führten nach 15 Minuten mit 2:5.

Im Angriff spielte man die Angriffe nicht konsequent genug zu Ende und schloss zu zaghaft ab. Die Handschuhsheimer konnten trotz Auszeit der TSG in der 21. Minute auf bis zu 4:8 davon ziehen. Bis dahin bekam man den wurfstarken Halbrechten einfach nicht richtig in den Griff. Bis zur Halbzeit gelang dies dann besser und im Angriff kam die geforderte letzte Konsequenz zum Vorschein. So stand es 11 Sekunden vor der Halbzeit nur noch 10:11 für die Löwen. Die Germanen schlugen jedoch nochmal Sekunden vor der Halbzeit zu, da die Löwen zu früh abschlossen und der Ball im Gegenstoß seinen Weg ins Netz fand. Somit ging es mit 11:11 in die Pause und alles war wieder ausgeglichen. Dies änderte sich nach der Halbzeit auch erstmal nicht. Durch einige 2-Minutenstrafen auf beiden Seiten wechselte die Führung erstmal hin und her, wobei sich keine Mannschaft auf mehr als ein Tor absetzen konnte. So stand es in der 47. Minute 19:19 und alles sprach für eine unglaublich packende Crunchtime im Derby. Doch die Germanen errichteten in den letzten gut zehn Minuten ein Bollwerk, dass so gut wie jedem Löwenangriff stand hielt. Man kassierte nur noch ein Tor, obwohl die Löwen meist ein 7 gegen 6 Überzahlspiel probierten und den Torhüter für einen weiteren Feldspieler auswechselten. Im Angriff gelang zwar nicht alles, aber durch die Sicherheit in der Defensive konnte man Tor um Tor davon ziehen. Mit einem 25:20 als Endergebnis konnten die Derbysieger mit den Fans ausgelassen feiern. Vielen Dank an der Stelle für eure Unterstützung!

Keine Punkte vor heimischem Publikum

Auch im zweiten Spiel der Abstiegsrunde konnten die „alten“ Germanen keine Punkte mitnehmen und mussten sich am Sonntagabend vor heimischem Publikum in der Schauenburghalle den Gästen aus Ilvesheim geschlagen geben.

Nachdem man sich unter der Woche von Trainer Karl-Heinz Kempf getrennt hatte, wollten die Germanen mit einem Sieg den Neustart wagen. Dafür bildeten Frank Heinicke und Max Dehnert das Trainergespann auf der Bank. In der ersten Halbzeit war es auch ein durchwegs ausgeglichenes Spiel zwischen beiden Mannschaften, was durch eine aggressive Abwehrarbeit auf beiden Seiten geprägt war. So ging man mit einem Stand von 12:12 in die Halbzeitpause. Einziger Aufreger war bis zu diesem Zeitpunkt die rote Karte für den Dossenheimer Linksaußen Jonas Becker in der 26. Minute.

Die Gäste aus Ilvesheim kamen allerdings besser aus der Halbzeitpause und konnten sich auch aufgrund technischer Fehler der Germanen eine Drei-Tore-Führung erspielen. Zwar gelang es den Germanen zwischenzeitlich auf ein Tor heranzukommen, eine Wende war allerdings nicht möglich und so stand beim Schlusspfiff ein 20:24 auf der Anzeigetafel. Vor allem die fehlende Durchschlagskraft und die zu vielen technischen Fehler im Angriffsspiel brachen den Germanen sprichwörtlich das Genick.

An dieser Stelle wünschen wir allerdings unserem Spieler Lars Hedrich noch gute Genesung, der in der zweiten Halbzeit durch eine Stunteinlage über den Zeitnehmertisch für Aufregung sorgte.

Aufgrund einer zweiwöchigen Spielpause bleibt den Germanen nun etwas Zeit, um an den genannten Problemen zu arbeiten. Erst am Sonntag, den 13. Februar geht es weiter im Spielplan. Dann trifft man auswärts auf den TSV Phönix Steinsfurt. Anwurf ist um 18:30 Uhr in der Gymnasiumhalle in Sinsheim.

Für die Germanen spielten:

Köhler-Stöhr, Himmelmann (beide Tor); Siebert, Hedrich (1/1), Fath, von Tiedelmann (4), Heinicke (6/2), Becker (2), Ohler (3), Lao (2), Schmid (1), Bentner, Hirth, Schlicksupp (1)

Unglückliche erste Saisonniederlage für die männliche C-Jugend

Beim Auswärtsspiel in Plankstadt am vergangenen Sonntag mussten unsere Jungs zum ersten Mal in dieser Saison als Verlierer vom Platz gehen. Da Dossenheim zwar das Hinspiel klar gewonnen hatte, die TSG Plankstadt aber im Verlauf der Hinrunde unter anderem die HGO besiegen konnte, war man sich nicht sicher, auf was für einen Gegner man sich einstellen musste.

Der Spielbeginn und eigentlich die ganze erste Halbzeit stellten sich sehr ausgeglichen dar. Die beiden Angriffsreihen zeigten sich sehr spielfreudig und sorgten so für einen torreichen ersten Durchgang, in dem sich keine Mannschaft wirklich von der anderen absetzten konnte. Vor allem die vielen Kreuzungen der Plankstädter unterbanden unsere Jungs etwas zu spät, wodurch die Heimmannschaft immer wieder frei über die Mitte zum Abschluss kam. Mit 13:13 ging es in die Halbzeit.

Die Ansage in der Kabine war, in der zweiten Halbzeit eine offensivere und aggressivere Abwehr zu spielen und die Kreuzungen des Gegners früher zu unterbinden. Dies gelang unseren Jungs zu Beginn der zweiten Halbzeit auch wirklich gut und man konnte den Gegner vermehrt zu einfachen Ballverlusten zwingen. In der 37. Minute setzte sich Dossenheim zum ersten Mal mit 4 Toren ab und es schien so, als würde man diesen Vorsprung ins Ziel bringen können. Einige Fehlwürfe im Angriff und eine sich merkbar einsetzende Müdigkeit der Rückraumdecker, die viele 1gg1 Situationen verteidigen mussten, sorgten aber dafür, dass es am Ende noch richtig spannend wurde. Plankstadt konnte 10 Sekunden vor Schluss den Ausgleich erzielen und durch einen technischen Fehler beim schnellen Gegenangriff von Dossenheim sogar per Konter noch den Siegtreffer markieren. Am Ende stand eine sehr unglückliche Auswärtsniederlage, da man zumindest das Unentschieden hätte sichern können. Plankstadt ging aber wegen ihrer kämpferischen und disziplinierten Leistung im Angriff als verdienter Sieger vom Platz.

Wir haben nun ein wenig Zeit diese Niederlage aufzuarbeiten, denn das nächste Spiel steht erst am 13. Februar in Hemsbach an.

Gebrauchter Ausflug ins Taubertal für die Erste

Die lange Anreise wollten sich die Germanen in der gut gefüllten Halle in Tauberbischofsheim nicht anmerken lassen. Dies gelang auch in den ersten ausgeglichenen Minuten bis zum 8:8 in der 16. Minute. Man kam im Angriff vor allem über den Kreisläufer zu 7-Metern, die sicher verwandelt wurden.

Nach einer Auszeit Mitte der ersten Hälfte, kam jedoch ein Bruch ins Spiel der Germanen. Man leistete sich viele leichte Ballverluste und lud die Gastgeber der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim zu leichten Toren ein. So zogen diese in dieser schwachen Phase der TSG bis zur Halbzeit auf 6 Tore zum 16:10 davon. Allen war in der Kabine während der Halbzeit klar, dass es noch gut möglich war dieses Spiel zu drehen. So ging man auch hoch motiviert in die zweite Hälfte. Man kam bis zur 41. Minute jedoch nicht näher als 5 Tore zum 23:18 heran, da man sich leider immer wieder selbst im Weg stand. Durch eine gute Phase mit einfachen Toren war man in der 49. Minute noch einmal auf 4 Tore beim 25:21 dran, vergab dann jedoch freie Würfe, wodurch die Gastgeber nicht mehr richtig um den Sieg zittern mussten. Auch eine offensivere Abwehr in den letzten 10 Minuten brachte keinen gewünschten Effekt. Somit steht am Ende dieses sicherlich für viele gebrauchten Tages eine verdiente 30:24 Niederlage gegen die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim. Jetzt muss man sich vor allem wieder im Kopf frei machen und auf das nächste Heimspiel gegen den TV Mosbach konzentrieren.

Dieses findet wie gewohnt Sonntags am 23. Januar um 18 Uhr in der Schauenburghalle statt. Wir hoffen auf eure Unterstützung! Über unsere Social-Media Kanäle findet ihr aktuelle Infos zu den Corona Maßnahmen in der Schauenburghalle.

Männliche C-Jugend gewinnt ihr erstes Spiel im neuen Jahr

Nachdem die Saison Anfang Dezember aufgrund der Corona-Lage unterbrochen worden musste, fand die Wiederaufnahme des Spielbetriebs auch für unsere C-Jugend an diesem Wochenende statt. Am Sonntagnachmittag kam die TSG Wiesloch zu Besuch in die Schauenburghalle, um das erste Spiel der Rückrunde gegen uns zu bestreiten.

Beide Teams waren sich gegenseitig bekannt, weshalb es keine großen Überraschungen gab.

Der Beginn des Spiels gestaltete sich recht ausgeglichen. Die Dossenheimer kamen im Angriff immer wieder zu einfachen Toren durch Johannes Z., Konrad oder Guy-Loup, während die Wieslocher eher auf lange Angriffe setzten, um so die Dossenheimer Abwehr müde zu spielen. Damit stand es zur ersten Auszeit in der zwölften Minute 7:6. In dieser wurde unseren Spielern aufgetragen, die Konzentration in der Abwehr auch gegen Ende der langen Angriffe hoch zu halten, um die Gegner in schwierigere Wurfpositionen zu zwingen. Dies gelang für den Rest des Spiels nun viel besser und so fingen sich unsere Jungs, auch durch einige Paraden von Patrice, in den verbleibenden 38 Minuten nur noch 9 weitere Tore.

Vorne kam man weiter zu relativ einfachen Toren, wobei in der zweiten Halbzeit das Spiel über den Kreis ein bisschen forciert wurde, wodurch Erik, der auch in der Abwehr durch seine gute Kommunikation auffiel, einige Tore erzielen konnte. Am Ende stand ein ungefährdeter 26:15 Sieg auf der Anzeigetafel, mit dem wir den ersten Tabellenplatz verteidigen konnten.

Nächstem Sonntag fahren wir zum Auswärtsspiel nach Plankstadt, wo wir auf zwei weitere Punkte hoffen.

weibliche C-Jugend startet erfolgreich ins neue Jahr

Am vergangenen Sonntagnachmittag stand für unsere Mädels wieder mal ein Heimspiel an. Zu Gast waren die Spielerinnen der KUSG Leimen. Die Mädels trafen mit guter Stimmung und entsprechender Motivation in der Schauenburghalle ein.

Natürlich haben sich alle Spielerinnen und Betreuer (auch Leimen) aufgrund der aktuellen Situation im Vorfeld freiwillig noch einmal testen lassen. Denn ein Saisonabbruch ist nicht gewünscht. Nach dem üblichen Ritualen wie Aufwärmen, Passübungen und  Torwärtin fit machen, konnte es eigentlich los gehen. Jedoch wo war der Schiedsrichter? Der kam zu spät. Nach dem Anpfiff haben sich unsere Mödels behaupten können. Überraschten die Gegnerinnen!  Bereits nach nicht mal fünf Minuten stand es 4:2. Unterstützt von den Eltern und Fans waren hier, man könnte es fast meinen, mehr als sieben Spielerinnen für Dossenheim auf dem Feld.  Die Mädels von Leimen hatte es in der Abwehr nicht leicht. Ob vom Kreis, links bzw. rechts Außen oder auch vom Rückraum von jeder Position trafen unsere Mädels. Im Angriff scheiterte Leimen an unserer Abwehr. Die Abwehr zeigt hier keine Angst und griff auch mal zu. Final scheiterte man unserer Torhüterin. Die erste Halbzeit konnte mit einem seht guten 14:7 beendet werden.

In der zweiten Halbzeit schien der Lauf so weiter zugehen. Doch Leimen pirschte sich Stück für Stück heran. Die Puste und auch die Konzentration war zwischenzeitlich weg.

In der vierzigsten Minute stand es dann 20:18. Es wurde doch noch spannender als gedacht. Die Bälle gingen am Tor vorbei und die gegnerische Torhüterin hielt die Bälle. Trotz alledem, es wurde weiter gekämpft und das mit Erfolg. Der Einsatz der Mädels aus Dossene hat sich  gelohnt.  Mit einem Endstand von 25:20 konnte der Sonntag ausklingen. Es spielten: Julia (T), Nele (3), Michelle , Isabelle (3) , Mara , Linda (15) , Annika , Matilda , Kira (4)

Auftaktspiel im neuen Jahr in Dittigheim

Kommenden Samstag müssen die Germanen in Dittigheim unter Beweis stellen, wie gut sie die vergangenen spielfreien Wochenenden über Weihnachten verkraftet haben. Nachdem das Spiel gegen den TSV Malsch abgesagt und verlegt worden war, trainierten die Dossenheimer in der Schauenburghalle weiter und verlegten restliche Einheiten in den Wald, um dem Winterspeck keine Chance zu geben.

Am Wochenende wartet auswärts mit der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim direkt eine echte Bewährungsprobe. Zwar konnte man im Hinspiel vergangenes Jahr einen deutlichen Heimsieg feiern, weiß man im Gegenzug aber auch um die enorme Heimstärke der Dittigheimer vor eigener Kulisse. Wir freuen uns auf ein spannendes Spiel kommenden Samstag um 19.30 Uhr in Dittigheim.

Wir informieren Euch über unsere Social-Media-Kanäle, wie die Situation in Dittigheim bezüglich Corona-Maßnahmen aussieht.

Entscheidungsspiel in Heddesheim

Das verlegte Entscheidungsspiel gegen die SG Löwen aus Heddesheim wurde am Samstag, den 08.01.22 nachgeholt und die alten Germanen fuhren mit nicht ganz vollständiger Mannschaft zum Auswärtsspiel.

In den ersten 15 Minuten war es ein ausgeglichenes und gutes Spiel der Germanen und mit dem Spielstand von 7:7 konnte man sehr zufrieden sein. Danach konnte man vorne kaum Tore erzielen und hinten stand man nicht mehr so gut wie zu Beginn, weshalb der Gegner bis zur Halbzeit auf 15:8 davonzog. Diesen Vorsprung konnten die starken Gegner halten und die Germanen kamen nicht mehr gefährlich nahe. Am Ende muss man sich mit 36:22 geschlagen geben. Die Germanen kämpfen ab sofort in der Abstiegsrunde um den Klassenerhalt. Dabei gilt es den Kopf oben zu behalten und vollen Fokus auf die kommenden Spiele zu richten. Vielen Dank an die Schiedsrichter und die Zuschauer, welche die Fahrt nach Heddesheim auf sich genommen haben.

Für die Germanen kämpften:

Daniel Köhler, Felix Kaiser (Tor), Lars Hedrich (4), Jonas Schmid (1), Benjamin Bentner (5), Phillip Ohler, Clemens Heinicke (4), Can von Tiedemann, Swen Schlicksupp (1), Max Dehnert (7), Jonas Hirth, Datzin Lao

 

Neujahrsgrüße

Liebe Handballerinnen und Handballer, liebe Freunde der Handballabteilung,
ein ereignisreiches Jahr 2021 geht auch für die Dossenheimer Handballabteilung zu Ende. Wir blicken zurück auf ein Jahr, welches für uns als Abteilung unglaublich vielseitig war und alle Spektralfarben des Handballsports bereithielt oder eben auch verwehrte.

Nach dem wertungsfreien Abbruch der Saison 2020/21 hätte man denken können, dass erneut ein vollständiger Stillstand die Folge sein würde. Doch unsere Trainerinnen und Trainer schafften es in einem Großteil unserer Jugend- und Erwachsenenmannschaften den Kontakt zu halten. Kreative und auch ungewöhnlich Trainingsformen wurden erprobt und so ein Training zumindest in digitaler oder asynchroner Form aufrechterhalten. Zuerst draußen auf dem Sportplatz und dann ab der Öffnung der Sporthallen im Frühsommer nahm der Trainingsbetrieb reibungslos und auch ohne erhebliche personelle Verluste auf Seiten der Spie-lerrinnen und Spieler wieder Fahrt auf. Teilweise konnten im Sommer sogar Turniere zur Saisonvor-bereitung gespielt werden. Auch die Herrenmannschaften führten eine reguläre Saisonvorbereitung durch und wuchsen besser zusammen.
Weiterhin richteten wir als Abteilung mehrere Runden der VR-Talentiade im E-Jugendbereich aus, darunter auch den Verbandsentscheid (Finale) mit 60 Kindern aus ganz Nordbaden. Auch ein Mini-spielfest und unser alljährlich beliebtes und sehr gut besuchtes Handballcamp konnten wir 2021 glücklicherweise wieder veranstalten, genauso wie den Grundschulaktionstag mit den beiden Dos-senheimer Grundschulen. Ein besonderes Highlight für unsere C- bis A-Jugend war auch das Rollstuhl-rugby mit dem BBS (Badische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V.).
Mit dem Rundenbeginn Anfang Oktober war deutlich spürbar, dass die Begeisterung für Handball in Dossenheim nicht abgerissen ist. Es konnten packende und spektakuläre Spiele in der Dossenheimer Schauenburghalle bestaunt werden. Ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle allen Eltern, die uns halfen, die besonderen Pandemievorgaben umzusetzen und den Spielbetrieb zu erhalten. Für unsere Spielerinnen und Spieler waren diese Wettkämpfe enorm wichtig und ein ersehntes Stück Normalität im Handballleben!
Doch genauso wie im vergangenen Jahr wurde die Spielrunde vor Weihnachten unterbrochen und es bleibt für uns alle fraglich, in welchem Umfang die Sporthallen im Januar wieder ihre Türen öffnen werden. Aus rein sportlicher Sicht hoffen wir natürlich auf eine weitgehend reguläre Rückrunde.

Wie an vielen Bereichen des Lebens geht die Pandemie jedoch auch an der Handballabteilung nicht spurlos vorbei und zehrt an den Ressourcen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr uns und unsere Arbeit mit einem Betrag eurer Wahl unterstützen. Wir freuen uns und sind dankbar über jede kleine Zuwendung.
Selbstverständlich erhaltet ihr auf Wunsch ab einem Betrag von 50 € nach Eingang der Zahlung eine Spendenquittung. Bis zu Beträgen von 200 Euro reicht aber bei der Steuer ein sogenannter vereinfachter Spendennachweis aus. Hierfür können der Überweisungsträger oder der Kontoauszug in Kopie der Steuererklärung beigegeben werden. Man sollte eben bei der Überweisung „Spende“ angeben.


WIE könnt ihr spenden?
entweder: 1. ihr überweist einen beliebigen Betrag über eure Bank an:
TSG Germania 1889 Dossenheim e.V.
IBAN: DE21 6729 0000 0085 6822 45
oder: 2. ihr eine Pay-Pal Überweisung an:
info@tsg-germania.de
Diese PayPal-Überweisung ist auch ohne eigenes PayPal-Konto mit einer gültigen Kreditkarte möglich. Unbedingt darauf achten, dass beim Vorgang „Freunde und Familie“ und nicht „Waren und Dienstleistungen“ ausgewählt sind, da andernfalls zusätzliche Kosten anfallen.
Falls Ihr die Pay-Pal-App nutzt, wäre auch die Zahlung über folgenden QR-Code möglich:
Empfängername ist hier die TSG-Mitarbeiterin „Waltraud Gerlach“
Hier fällt allerdings eine Gebühr von 1,5% an
(muss bei einer Spendenquittung berücksichtigt werden)
Als Verwendungszweck bitte angeben: Spende Handballabteilung


In jedem Fall wünschen wir euch und euren Familien einen guten Start ins neue Jahr 2022 und vor allem, dass ihr gesund bleibt!
Wir freuen uns, euch alle hoffentlich bald wieder in der Halle begrüßen zu dürfen.
Mit sportlichen Grüßen,
eure Vorstandschaft der Handballabteilung Dossenheim