Vier plus eins im Hessischen Odenwald...

nein, es waren nicht die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der letzten Wanderung von Siedelsbrunn nach Waldmichelbach, sondern die zurückgelegten Kilometer der Wanderstrecke der  19 ! TSG-Wanderfreunde. Die erste Wegstrecke führte bei herrlichem Frühsommerwetter vom Parkplatz Morgenstern am Kottenberg vorbei in Richtung Kuhklingen.

 

Unsere Wandergruppe im hessischen Odenwald.

Dabei wurden die Ortschaften Seckenrain und Geißberg passiert. Am Ziel an der Gaststätte Birkenhof angekommen, zeigte das GPS-Gerät unseres Wanderers Willi Lämmerhirt exakt 3,6 Kilometer. Nach der Stärkung und viel Smalltalk wanderte die Gruppe noch über einen Kilometer weiter nach Wald-Michelbach, um sich in einem Eiscafe „verführen“ zu lassen.

Unisono wurde der Wandertag mit all seinen Facetten, dem Wanderweg und tollen Wetter, dem hervorragendem Essen sowie den süßen Köstlichkeiten von einer großartigen Wandergruppe gelobt. Der Wanderausschuss ist stolz auf Euch.

Die nächste Wanderung findet am 13. Mai statt.

Auf in den Hessischen Odenwald

Am 08.04.2018 starten die TSG-Wanderfreunde zu ihrer nächsten Wanderung in den Hessischen Odenwald. Ziel ist zunächst die in über 500m Höhe gelegene Gemeinde Siedelsbrunn.

Die Gemarkung ist allseits von Wald umgeben. Die nächsten Ortschaften sind Ober-Absteinach im Westen und Kreidach und Wald-Michelbach im Norden. Bekannt war Siedelsbrunn auch als Standort der Fachklinik am Hardberg, die im Oktober 2008 nach Breuberg umzog. Der alte Standort wird seit Januar 2010 als buddhistisches Kloster genutzt.
Die Route führt durch eine besonders reizvolle Landschaft. Schmale Waldwege, verschlungene Wiesen-Pfade sowie das romantische Plätschern des Eiterbachs prägen die Tour und mit etwas Glück kann man sogar seltene Vogelarten beobachten, die hier beheimatet sind. Unterwegs überraschen immer wieder grandiose Ausblicke in den vorderen Odenwald und die Rheinebene. Los geht am Parkplatz Morgenstern gegen 10.30 Uhr auf 489m Höhe in Richtung Kottenberg. In der Nähe der Schutzhütte Zollstock führt der Wanderweg an Seckenrain und Geißberg vorbei nach Kuhklingen, wo die Wanderer dann ihre Raststätte, den Birkenhof, erreichen. Am Nachmittag ist noch ein Abstecher nach Wald-Michelbach (Cafe In der Gass) vorgesehen, bevor  kurz nach 16.00 Uhr die Heimfahrt beginnt.
Abfahrt ist am Dossenheimer OEG-Bahnhof um 09.20 Uhr. Der Bus in Weinheim startet um 09.55 Uhr, wenn er pünktlich ist.
Ein Hinweis für Wanderer, die einen Fahrschein benötigen: Bitte 10 Minuten vor Abfahrt in Dossenheim am OEG-Bahnhof einfinden. Gilt nicht für Karte ab 60 Inhaber.

Frühlingsluft trifft Wanderlust – Petrus muss ein Freund der Wanderer sein

Nicht schöner kann man den Tag beschreiben, den die TSG-Wanderfreunde am zurückliegenden Sonntag genießen konnten. Doch bis es soweit war, musste der Wanderausschuss bezüglich der ungemütlichen und regnerischen Vortage „Blut und Wasser“ schwitzen.

Warten in Heidelberg âm Bismarckplatz auf den Bus.


So stand die Überlegung an, entweder die Wanderung „auf Teufel komm raus“ durchzuführen oder lieber gleich eine Kneippkur zu machen. Da sich aber nur wenige Wanderfreunde abmeldeten, blieb es bei der Wanderung. Gott sei gedankt!

Die 15 Wanderinnen und Wanderer erwischten einen schönen Vorfrühlingstag. Bei Temperaturen zwischen 11 und 15 Grad und guter Stimmung gestaltete sich der Wandertag als recht erfolgreich. Dies lag aber auch an dem von Artur Schork ausgesuchten 4km langen, naturbelassenen Wanderweg von Waldhilsbach nach Neckargemünd und dem schnuckeligen Lokal am Neckar.

Hier konnte jeder nach Herzenslust schlemmen und genießen. Bevor am Nachmittag die Rückfahrt angetreten wurde, erfolgte bei leichtem Sonnenschein noch ein kleiner Abstecher an den Neckar. Erfreut waren die Wanderer auch von dem „Besuch“ ihrer Wanderfreundin Anneliese Singer aus Sinsheim, die es sich nicht nehmen mitzuwandern. Für die fotographische Dokumentation sorgte wie immer Elvira Schlechter. Dafür herzlichen Dank.

Vorschau: Nächste Wanderung am 08. April 2018 nach Waldmichelbach.

Vom Berg ins Tal: Von Waldhilsbach nach Neckargemünd

Auf in den Frühling - auf zur nächsten Wanderung! Am Sonntag, den 11. März 2018 starten die TSG-Wanderfreunde zu ihrer dritten Wanderung mit dem Ziel Neckargemünd. Abfahrt ist am Dossenheimer OEG-Bahnhof um 09.05 Uhr in Richtung Bismarckplatz.

Von dort bringt der Bus die Wandergruppe über Neckargemünd nach Waldhilsbach. Dort ist um circa 10.25 Uhr Start der eigentlichen Wanderung.

Waldhilsbach ist ein Ortsteil der Stadt Neckargemünd im Rhein-Neckar-Kreis im Norden Baden-Württembergs und liegt im Naturpark Neckartal-    Odenwald. 1312 wird Waldhilsbach als „Hulsbach“ erstmals urkundlich erwähnt. In einer Urkunde aus dem Jahr 1350 wird der Name des Ortes mit „Hilspach“ angegeben. Der Name lässt sich nicht mit Sicherheit deuten; vielleicht ist er von einem Personennamen Hildeger o. ä. abzuleiten. Die kleine Gemarkung liegt auf der Südostabdachung der Königstuhlscholle am Südrand des Buntsandsteinodenwaldes in 180 –  325 m Höhe. Der Ort ist umgeben von Acker- und Wiesenland mit zahlreichen Obstbäumen. 1803 wurde der Ort badisch und dem Amt Neckargemünd unterstellt. Von 1857 bis 1863 gehörte Waldhilsbach zum Amt Eberbach, danach zum Amt Heidelberg. Ein Rathaus wurde erst im 19. Jahrhundert eingerichtet. Es kam nach 1876 in die einstige katholische Schule (Hauptstr. 21). 1912 wurde das neue Rat- und Schulhaus bezogen. Waldhilsbach liegt idyllisch und ruhig von Wald umgeben, so gewann der Ort an Bedeutung für den Ausflugsverkehr von Heidelberg her und hat sich in den letzten Jahrzehnten verstärkt dem Ausbau des Fremdenverkehrs gewidmet. Seit 1974 ist Waldhilsbach ein Stadtteil Neckargemünds.

Der Wanderweg führt entlang der Bahnlinie und dem Neckar auf einem Radweg im Unteren Stadtwald in das idyllische am Neckar gelegene Städtchen Neckargemünd. Zur Stadt Neckargemünd gehören die ehemaligen Gemeinden Dilsberg, Mückenloch, Neckargemünd und Waldhilsbach. Zur ehemaligen Bergfeste Dilsberg gehören die Weiler Dilsbergerhof, Neuhof und Rainbach. Zu Mückenloch gehört die Siedlung Neckarhäuserhof. Zur Stadt Neckargemünd in den Grenzen von 1972 („Kernstadt“) gehören der Stadtbezirk Kleingemünd, das Anwesen Kümmelbacher Hof und die Häuser Fassfabrik, Kriegsmühle und Walkmühle. Im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Dilsberg lag der im Mittelalter aufgegebene Ort Reitenberg. In Neckargemünd aufgegangen ist die Ortschaft Ziegelhütte.
Einkehr ist in der Gaststätte „Alte Scheune“ in Neckargemünd.