Drei Punkte zum Hinrundenabschluss

Spielte ein ganz starkes Einzel: Berit Adrion.

18.11.2017

TSG Dossenheim VI – TV Mannheim-Neckarau II 4 : 4
TSG Dossenheim VI – SG Hemsbach III 6 : 2

Vor den Partien gegen Mannheim-Neckarau und Hemsbach war die sechste Mannschaft in der Tabelle auf den sechsten Platz abgerutscht. Ohne Olaf Klink und Simon Krummradt – die beiden hatten einen Einsatz in der ersten Mannschaft – war die Ausgangslage gegen die starken Neckarauer schwer. Es gab viele knappe Spiele. Mit seinem starken Einzel, bei dem er im ersten Satz nach großem Rückstand noch mit 21:19 gewann, konnte Jonas Buchloh einen Punkt und somit das Unentschieden retten.

Im Abendspiel gegen Hemsbach III ging zunächst das Herrendoppel, später auch das erste Herrenzeinzel verloren. In der Folge konnte die „Sechste“ aber dann alle restlichen Spiele gewinnen. Dabei ist das Dameneinzel von Berit Adrion hervorzuheben. Sie absolvierte erst ihr zweites Rundenspiel, konnte sich aber mit ihrer energischen Spielweise souverän gegen ihre Rivalin durchsetzen. Auch die Mixed-Paarung Astrid Schneider/Victor Beschastnov machte einen prima Job. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fanden die beiden zu ihrem Spiel und ließen den Gegnern keine Chance. Dank der drei Punkte verbesserte sich die „Sechste“ auf den vierten Platz. Auch die positive Punktebilanz von 8:6 sorgt für ein positives Hinrundenfazit.

Unter Wert geschlagen!

Zeigte im EInzel eine starke Leistung: Jonas Buchloh.

28.10.2017

DJK Neckarhausen – TSG Dossenheim VI 5 : 3
Ohne Punkte kam die "Sechste" aus Neckarhausen zurück. Das erste Herrendoppel zu Beginn mit Charles Imbusch und Jonas Buchloh wurde erst im zweiten Satz etwas enger, ging jedoch verdient an die besser eingespielten Neckarhäuser. Berit Adrion und Karin Hilpert-Wunderle spielten das erste Mal zusammen im Damendoppel und mussten sich nur knapp gegen die Damen aus Neckarhausen geschlagen geben. Das zweite Herrendoppel mit Sumit Phadke und Klaus Sachsenheimer lieferte einen echten Fight, konnte beide Sätze knapp für sich entscheiden und stellte so den Anschluss zum 1:2 her.

Charles Imbusch spielte das erste Herreneinzel, kam jedoch nie richtig ins Spiel. Durch zu viele leichte Fehler verlor er deutlich in zwei Sätzen. Berit Adrion bestritt das Dameneinzel und lieferte ihrer Kontrahentin ein beherztes Match. Ihre Gegnerin war ihr technisch (noch) überlegen, was Berit jedoch mit viel Kampfgeist wettmachte. Sie musste sich jedoch in drei ganz knappen Sätzen am Ende doch geschlagen geben.

Olaf Klink und Karin Hilpert-Wunderle hatten gegen das sichere Mixed Doppel aus Neckarhausen keine wirkliche Chance und verloren in zwei klaren Sätzen. Sumit Phadke und Jonas Buchloh ließen ihren Gegnern keine echte Chance, gewannnen das zweite und dritte Herreneinzel und sorgten für den 3:5-Endstand. eine knappe, vermeidbare, aber nicht unverdiente Niederlage.

Klarer Sieg gegen Wiesloch, unglückliche Niederlage gegen Walldorf

Lara Schmitt kämpfte sich trotz Verletzung erfolgreich zum Sieg.

07.10.2017
TSG Dossenheim VI – TSG Wiesloch II  6 : 2
TSG Dossenheim VI – SG Walldorf  3 : 5
Auch im zweiten Rundenspiel gegen Wiesloch II war die „Sechste“ nicht zu schlagen. Im ersten Herrendoppel siegten Charles Imbusch und Victor Beschastnov knapp in drei Sätzen, das Damendoppel mit Marianne Fenger-Diers und Lara Schmitt klar in zwei Sätzen. Das zweite Herrendoppel ging kampflos an Dossenheim.
Ein Höhepunkt im Mannschaftsduell war wieder das Dameneinzel von Lara Schmitt gegen Silke Vormbrock. Zur Mitte der Spielzeit verletzte sie sich Lara bei einem Ausfallschritt an der Wade und es sah nach einem Spielabbruch aus. Nach kurzer Pause machte Lara jedoch weiter und mit zusammengebissenen Zähnen wurde der entscheidende dritte Satz gewonnen. Auch Simon Krummradt gewann sein zweite Herreneinzel, Olaf Klink im dritten Einzel und Victor Beschastnov mit Marianne Fenger-Diers verloren in zwei Durchgängen. Unterm Strich jedoch ein ungefährdeter 6:2-Sieg.

Gegen Walldorf verlor die sechste Mannschaft dann zu viele knappe Matches. Zum Beispiel das erste Herrendoppel (17:21, 18:21), das zweite Herrendoppel (16:21 im dritten Satz) und das erste Herreneinzel von Charles Imbusch (18:21 im dritten Satz). Diesmal war auch das Damendoppel chancenlos. Aber trotz des 0:4-Rückstandes gaben die Dossenheimer nicht auf.
Lara Schmitt spielte ihr Dameneinzel mit Routine und gewann deutlich, das Mixed knapp. Simon Krummradt musste sich im zweiten Herreneinzel nach guter kämpferischer Leistung dem Walldorfer Routinier geschlagen geben. Olaf Klink gewann das abschließende dritte Herreneinzel recht sicher in zwei Sätzen und sorgte so für den 3:5-Endstand – eine etwas unglückliche Niederlage.

Gelungener Start in die Kreisliga

Sicherte mit seinen zwei Punkten den Auftaktsieg: Charles Imbusch.

23.09.2017

DJK Hockenheim – TSG Dossenheim VI 3 : 5

Mit gemischten Gefühlen ging es am Samstagnachmittag für die sechste Mannschaft zur DJK Hockenheim. Im letzten Jahr war die sehr niedrige und glatte Halle kein guten Pflaster gewesen. Unser gut eingespieltes indisches Doppel musste dann auch den Gegebenheiten Tribut zollen und verlor. Das zweite Doppel mit Charles Imbusch und Victor Bezehastnov brachte das Spiel jedoch routiniert und sicher nach Hause. Die Höhepunkte des Spieltages waren jedoch die Dreisatz-Einzel von Lara Schmitt und Imbusch, die beide nach zähem Kampf für Dossenheim gewonnen wurden. Das Mixed war im zweiten Satz ganz knapp dran, einen Entscheidungssatz zu erzwingen, unterlag aber der Hockenheimer Paarung. Dennoch brachte die tolle Mannschaftsleistung am Ende einen 5:3-Auswärtssieg. Ein starker Start in die Runde, der hoffen lässt, das die „Sechste“ dieses Jahr nicht um den Abstieg bangen muss.

Saisonfazit: Klassenerhalt dank starker Rückrunde geglückt

Puh! Das ist noch einmal gut gegangen. Gerade so. Aber es hat gereicht. Die sechste Mannschaft hat den Klassenerhalt geschafft und darf sich auf eine weitere Saison in der Kreisliga Heidelberg-Mannheim freuen. Dank einer starken Rückrunde mit sieben Punkten schloss die „Sechste“ die Liga auf dem sechsten Platz ab. Der reicht sicher, um den Startplatz für die nächste Saison zu erhalten.

Allerdings musste das Team von Marianne Diers-Fenger bangen. Sehr lange. Bis zum letzten Ballwechsel. Eigentlich sogar noch länger. Bis die Ergebnisse der anderen Partien des letzten Spieltags übermittelt waren.

Dabei sollte so eine Zitterpartie dieses Jahr eigentlich vermieden werden. Der Kader bot eine Riesen-Auswahl an Talenten und Routiniers, auf der Damen- wie auf der Herrenseite – allerdings oft nur auf dem Papier. In der Realität hatte die „Sechste“ mit vielen Ausfällen, Verletzungen und Abstellungen für die anderen Teams der TSG Dossenheim zu kämpfen.

Dennoch hatten alle Spieler ihre Einsätze, viel Spaß – und letzten Endes wurde ja auch der Klassenerhalt erreicht. Dennoch lautet die Vorgabe für die kommende Saison, sich früher ins sichere Mittelfeld abzusetzen.

 

Kein Punkt – aber auch kein Abstieg

Gewann ihre beiden Dameneinzel: Lara Schmitt.

18.03.2017

TSG Dossenheim VI - TV Mannheim-Neckarau II   2 : 6
TSG Dossenheim VI - TV Mannheim-Neckarau       3 : 5

Es hat gereicht. Die sechste Mannschaft hat sich gerettet, der Klassenerhalt ist sicher. Dank einer starken Rückrunde mit insgesamt sieben Punkten. Und trotz der beiden Niederlagen zum Abschluss. Diese waren jedoch auch nicht ganz überraschend. Immerhin schlugen mit dem TV Mannheim-Neckarau I und II der ungeschlagene Meister und der Vize-Meister in der Jahnhalle auf.

Gegen Neckarau II überzeugten vor allem die Dossenheimer Damen. Lara Schmitt siegte im Dameneinzel, Marianne Diers-Fenger setzte sich an der Seite von Victor Beschastnov im dramatischen Mixed (19:21, 21:17, 22:20) durch. In den anderen Einzelpartien war Neckarau zu stark.

Mit dem Meister Neckarau I entwickelte sich trotz 0:3-Rückstands nach den Doppeln ein ausgeglichenes Spiel. Denn Lara Schmitt gewann erneut das Dameneinzel und Daniyal Tamoor Ahmad sowie Sumit Phadke taten es ihr in den Herreneinzeln gleich. Für einen vierten Punkt und damit ein Remis reichte es aber leider nicht. Somit mussten Marianne Diers-Fenger und Co. etwas zittern, bis die Ergebnisse der anderen Partien feststanden und somit klar war: Die „Sechste“ beendet die Saison auf dem sechsten Platz – und darf sich damit auf eine weitere Saison in der Kreisliga Mannheim-Heidelberg freuen.